Felix Zymalkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Zymalkowski (* 13. August 1913 in Berlin-Grünau; † 17. August 2004 in Bonn) war ein Schnellboot-Kommandant im Zweiten Weltkrieg und Professor für pharmazeutische Chemie.[1]

Leben[Bearbeiten]

Im April 1934 trat er in die Reichsmarine (Crew 1934) ein und war von Ende 1942 bis Mai 1945 Chef der 8. Schnellbootsflottille. Neben dem finnischen Freiheitskreuz IV.Klasse war Prof.Dr. Zymalkowski auch Träger des Ritterkreuzes. Sei letzter Dienstgrad in der Kriegsmarine war der eines Korvettenkapitäns.

Zymalkowski war Schüler von Karl Wilhelm Rosenmund in Kiel. 1955 wurde er habilitiert. Von 1959 bis 1963 war er, als Nachfolger von Karl Kindler, am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Hamburg tätig. Als er 1963 nach Bonn berufen wurde, folgten ihm eine ganze Reihe seiner Mitarbeiter, von denen er einige schon aus Kiel mitgebracht hatte.[2] Nachfolger von Zymalkowski wurde 1979 Gerhard Rücker aus Münster.[3]

1972 wurde er Mitglied der Leopoldina.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
  • Zur Kenntnis der Phenollactone. Dissertation, Universität Kiel 1948.
  • Über die Darstellung von Chinolylcarbinolen und deren Umwandlung in Desoxybasen. Habilitationsschrift, Universität Kiel 1955.
  • Die quantitative Bestimmung der Alkaloide in Drogen und Drogenzubereitungen (Die chemische Analyse; Bd. 47). Enke Verlag, Stuttgart 1960 (zusammen mit Otto Erich Schultz).
  • Katalytische Hydrierung im organisch-chemischen Laboratorium (Sammlung chemischer und chemisch-technischer Beiträge/N.F.; Bd. 61). Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1965.
als Herausgeber
  • C-N Verbindungen (Methodicum chimicum; Bd. 6). Thieme, Stuttgart 1974, ISBN 3-13-480601-0.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Felix Zymalkowski in: Wer ist Wer – Das deutsche Who's Who 2000/2001. 39. Ausgabe, Schmidt-Römhild, Verlagsgruppe Beleke, Lübeck 2000, S. 1585, ISBN 978-3-7950-2029-3.
  2. Harals G. Schweim: 30 Jahre Pharmazie an der Bundesstraße
  3. Universität Bonn: Geschichte — Fachgruppe Pharmazie