Dienstgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dienstgrad bezeichnet die Stellung einer Person innerhalb einer definierten Rangordnung beim Militär, aber auch bei Behörden wie der Polizei und zivilen Organisationen wie der Feuerwehr oder anderen Hilfsorganisationen. Der Dienstgrad wird durch Rangabzeichen oder Kennzeichen an der Uniform oder der Kopfbedeckung angezeigt. Auch andere Uniformmerkmale können über den Dienstgrad Aufschluss geben. Bei Beamten steht die Amtsbezeichnung vergleichbar für einen Dienstgrad.

Allgemeines[Bearbeiten]

Ein höherer Dienstgrad bedingt in der Regel eine höhere Besoldung, nicht aber zwangsläufig ein höheres Unterstellungsverhältnis. Dieses kann vielmehr auch durch die Dienststellung, die Seniorität, den Aufgabenbereich oder Einzelanordnungen begründet werden. Aufgrund der Vorschriften der Vorgesetztenverordnung (VorgV) ist es möglich, dass ein Dienstgradniedrigerer Befehlsbefugnis gegenüber einem Dienstgradhöheren hat. Allgemein ist dies unüblich; in bestimmten Situationen, etwa im Wachdienst, jedoch alltäglich.

Typische Dienststellungen sind zum Beispiel Kompaniefeldwebel, Kompaniechef oder Kommandierender General.

Dienstgradabzeichen können sich am Kragen (Kragenspiegel), am Ärmel (Ärmeltressen) oder auf der Schulter (Schulterklappen) befinden. Sie können angenäht (Stoffabzeichen), angeknöpft oder eingeschlauft werden. Daneben geben Laufbahngruppenabzeichen (beispielsweise eine Mützenlitze), Soldgruppenabzeichen (bei den US-Streitkräften am Ärmel getragen) und Funktionsabzeichen (wie „OvWa“/Offizier vom Wachdienst, „Einsatzleitung“ oder Ähnliches als Kordel, Ansteckschild, Armbinde oder Rückenbeschriftung) Auskunft über Dienstgrad, dienstliche Stellung und Aufgabe eines Uniformträgers.

Mit Charakter bezeichnete man in Preußen und im Deutschen Reich einen militärischen Heeresdienstgrad, der lediglich ehrenhalber vergeben wurde; bei der Marine war der entsprechende Terminus chargiert.

Militärische Dienstgrade[Bearbeiten]

Der militärische Dienstgrad steht jedem Kombattanten zu, insbesondere Angehörigen regulärer Streitkräfte. Er erleichtert die Einordnung des einzelnen Soldaten in die militärische Hierarchie. Über den militärischen Dienstgrad werden auch Befehl und Gehorsam, Grußpflicht und teilweise der Verantwortungsbereich geregelt. Jedem Dienstgrad ist – z. B. in der Bundeswehr – eine Besoldung zugeordnet, diese kann je nach Aufgabenbereich noch differenziert sein (beispielsweise für einen Oberst in der Regel A16, für einen Oberst als Brigadekommandeur B3 der Bundesbesoldungsordnung (BBesO)). Der Aufstieg ergibt sich nach Qualifikation (Bestehen von Laufbahnlehrgängen) oder Dienstalter.

Dienstgrade beim Militär unterteilen sich üblicherweise in Laufbahngruppen (Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere) sowie Dienstgradgruppen, z. B.:

Im Unterschied zu den Dienstgradgruppen ist in den Laufbahngruppen nicht der erreichte, sondern der angestrebte Dienstgrad maßgeblich. Soldaten unterschiedlicher Laufbahngruppen werden unterschiedlich ausgebildet und verwendet.

Organisationen mit Dienstgraden[Bearbeiten]

Heutiges Militär[Bearbeiten]

Früheres Militär[Bearbeiten]

Polizei[Bearbeiten]

Siehe auch: Militärpolizei

Feuerwehr[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dienstgrade der Feuerwehr

Andere[Bearbeiten]

Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Deutsche Demokratische Republik[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Dienstgrad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen