Fernand Bouisson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernand Bouisson (1931)

Fernand Bouisson (* 16. Juni 1874 in Constantine, Algerien; † 28. Dezember 1959 in Antibes, Alpes-Maritimes) war ein französischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Bouisson war ein Politiker der Dritten Republik und amtierte seit 1906 als Bürgermeister von Aubagne. Er saß von 1909 bis 1940 als Vertreter des Départements Bouches-du-Rhône in der französischen Abgeordnetenkammer (Chambre des députés), zunächst für die unabhängigen Sozialisten (PSI), dann für die SFIO und zuletzt für die republikanisch-sozialistische PRS. Im zweiten Kabinett von Georges Clemenceau bekleidete er 1918/19 das Amt des Kommissars für die Marine und das Marinetransportwesen.

Bouisson wurde am 11. Januar 1927 zum Präsidenten der Abgeordnetenkammer (Nationalversammlung) gewählt, ein Amt das er mit einer kurzen Unterbrechung vom 1. bis zum 4. Juni 1935, als er Premierminister (Président du Conseil) war, ausübte. Während seiner kurzen Regierungszeit, die aufgrund eines Misstrauensvotums endete, waren unter anderem die Politiker Pierre Laval, Édouard Herriot, Joseph Caillaux, Georges Mandel und Philippe Pétain Mitglieder seines Kabinetts. Gleichzeitig übernahm er bis zum 7. Juni 1935 das Amt des Innenministers. Nach dem Wahlsieg der Volksfront musste er am 31. Mai 1936 auch sein Amt als Präsident der Abgeordnetenkammer niederlegen. Ferner war er von 1928 bis 1934 Präsident der Interparlamentarischen Union (IPU).

Bouisson versuchte die parlamentarische Arbeit zu verbessern, indem er 1935 ein neues Wahlrechtsprinzip, das vote électrique (heute: vote électronique) verfasste. Bei der Regierungsbildung 1940 sprach er Pétain das Vertrauen aus. Im Anschluss zog er sich aus dem politischen Leben zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernand Bouisson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Pierre-Étienne Flandin Premierminister von Frankreich
1. Juni 1935 – 4. Juni 1935
Pierre Laval
Vorgänger Amt Nachfolger
Marcel Régnier Innenminister von Frankreich
1. Juni 1935 – 7. Juni 1935
Joseph Paganon
Vorgänger Amt Nachfolger
Raoul Péret Präsident der französischen Nationalversammlung
11. Januar 1927 – 31. Mai 1936
Édouard Herriot