Fernando Niño de Guevara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
El Greco: Porträt des Kardinalinquisitors Don Fernando Niño de Guevara (um 1600)

Don Fernando Niño de Guevara (* 1541 in Toledo; † 8. Januar 1609 in Sevilla) war Erzbischof von Sevilla (16011609) und spanischer Großinquisitor (1600-1602).

Leben[Bearbeiten]

Er entstammte einer aristokratischen Familie, studierte Recht in Salamanca und wurde am 5. Juni 1596 von Papst Clemens VIII. im Rom zum Kardinal erhoben. 1599 kehrte er nach Sevilla zurück und wurde dort 1600 zum Großinquisitor ernannt und am 30. April 1601 Erzbischof von Sevilla. Auf Wirken der Jesuiten verfügte Clemens kurze Zeit später seine Absetzung als Großinquisitor, die König Philipp III. 1602 durchsetzte. Bis zu seinem Tod blieb er aber Erzbischof von Sevilla.

Porträt von El Greco[Bearbeiten]

Bekannt ist de Guevara vor allem durch das 1600 von El Greco angefertigte Porträt, das sich heute im Metropolitan Museum of Art in New York befindet. Die dargestellte Person wird traditionell mit de Guevara identifiziert. Die – allerdings eher frei interpretierten – Umstände der Entstehung des Gemäldes nutzte Stefan Andres in seiner Novelle El Greco malt den Großinquisitor, um das Verhältnis von Kunst und Macht zu untersuchen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]