Fiducia IT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiducia IT AG
Logo Fiducia IT.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft (AG)
Gründung 1924
Sitz Karlsruhe, Deutschland

Leitung

  • Klaus-Peter Bruns (Vorsitzender)
  • Jens-Olaf Bartels
  • Wolfgang Eckert
  • Carsten Pfläging
  • Jörg Staff
Mitarbeiter 2.497 (AG)
3.015 (Konzern) (Stand: 2012)[1]
Umsatz 676,9 Mio (AG)
727,9 Mio (Konzern) (Stand: 2012)[1]
Branche IT-Dienstleistung
Website www.fiducia.de
Sitz in Karlsruhe

Die Fiducia IT AG ist ein deutscher IT-Dienstleister mit Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen ist der größte Anbieter seiner Art in der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Das Kerngeschäft der Fiducia-Gruppe sind IT-Dienstleistungen für Volksbanken und Raiffeisenbanken. Zu den Kunden gehören jedoch auch öffentliche Institutionen und freie Unternehmen.[2] Die Fiducia-Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 728 Millionen Euro und betrieb die Bankanwendungen für 750 Banken.[1]

Der Hauptsitz der Fiducia ist in Karlsruhe. Außerdem besitzt sie noch eine Niederlassung in Aschheim bei München. Nach Anzahl der Mitarbeiter ist die Fiducia nach Siemens und EnBW drittgrößter privatwirtschaftlicher Arbeitgeber in Karlsruhe.

Zu den von ihr entwickelten Standardlösungen gehört die Banksoftware agree, eine mehrmandantenfähige und integrierte Gesamtbank(software)lösung. agree wird seit dem 25. Juni 2007 von allen von der Fiducia betreuten Volksbanken und Raiffeisenbanken eingesetzt und ist damit das am weitesten verbreitete Banksystem Deutschlands.

„Fiducia“ ist lateinisch und bedeutet „Vertrauen“ und „Zuverlässigkeit“.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Fiducia im Jahr 1924 unter dem Namen Fiducia Revisions- und Treuhandinstitut AG in Karlsruhe. Im Jahr 1958 entstand bei den betreuten Banken die Idee eines Zusammenschlusses zu einer Buchungsgemeinschaft, die Fiducia übernahm die Organisationsberatung als neues Geschäftsfeld. Während in den darauffolgenden Jahren hauptsächlich Lochkarten eingesetzt wurden, vollzog sich im Laufe der 1960er Jahre allmählich der Übergang zu anderen Medien, wie Journalstreifen, Magnetbändern und Magnetplatten.

Fiducia Online System[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren begann die Fiducia mit der Gründung von Tochtergesellschaften und der Beteiligung an weiteren Unternehmen, um den erweiterten Kundenkreis mit branchenspezifischen Lösungen und Services zu bedienen. Das Fiducia Online System für den Dialogverkehr wurde ins Leben gerufen.

Bankautomaten im Dialogsystem[Bearbeiten]

Eine Trendwende im Zahlungsverkehr brachte die Automatisierung durch Installation von Bankautomaten im Dialogsystem in den 1980er Jahren. Die Fiducia begann mit der Entwicklung eines eigenen Bankanwendungsverfahrens. Sie fusionierte mit der Genossenschaftlichen Informationszentrale GIZ in Mutterstadt zur Fiducia Informationszentrale AG und gliederte die Buchungsgemeinschaft Saar eG aus Saarbrücken ein.

agree Bankarbeitsplatz[Bearbeiten]

Nach weiteren Fusionen mit der GRK Genossenschaftliches Rechenzentrum Kassel GmbH im Jahr 1999 und der RWG Rechenzentrale Württembergischer Genossenschaften GmbH, Stuttgart im Jahr 2001 zur Fiducia AG Karlsruhe/Stuttgart entwickelte die Fiducia gemeinsam mit der rbg Rechenzentrale Bayerischer Genossenschaften eG ein neues Bankverfahren. Dieses Bankverfahren baute auf dem Vorgängersystem NBS der Fiducia auf und vereinte die aus den vielen Fusionen parallel betriebenen Banksysteme Rubin (GRK), GEBOS (RWG) und GENOS (rbg). Daher trug es den Namen agree (englisch für „vereinbaren“) und erschien 2003 erstmals in der Version 1.0. Im gleichen Jahr erfolgt die Fusion mit der rbg zur Fiducia IT AG.

Weitere Banken[Bearbeiten]

Nachdem sich in den folgenden Jahren neben den Volksbanken und Raiffeisenbanken immer mehr Privatbanken der Fiducia anschlossen, entwickelte sie sich laut Marktforschungsinstitut Gartner im Jahr 2004 zum siebtgrößten IT-Dienstleister in Deutschland. 2006 entschlossen sich die PSD Banken schrittweise bis Juli 2008 die gesamte Datenverarbeitung nicht mehr durch die Sparda Datenverarbeitung (SDV) sondern über die Fiducia abzuwickeln und auf agree zu migrieren. Im gleichen Jahr führt die Fiducia das mobileTAN-Verfahren (mTAN) ein. Die Standorte Kassel, Erfurt, Saarbrücken und Nürnberg wurden geschlossen.

Abschluss der Migrationen[Bearbeiten]

Seit dem 25. Juni 2007 arbeiteten alle von der Fiducia IT AG betreuten Volksbanken und Raiffeisenbanken mit dem einheitlichen Banksystem agree. Zum 25. August nahm die Fiducia einen neu konzipierten IT-Leitstand in Betrieb, der nach eigenen Angaben zu den modernsten Europas gehört und erstmals die Richtlinien BS7799 und ISO17799 vollständig erfüllt. Im September erhielt die Fiducia den Sicherheitspreis des Landes Baden-Württemberg für „herausragende Projekte der betrieblichen Sicherheit“ in Silber. Dieser wurde für die Security Awareness-Kampagne mit dem Namen „Security Cup 2007“ vergeben. Am 21. Februar 2008 nahm die Fiducia ihr neues Rechenzentrum in Rheinstetten bei Karlsruhe in Betrieb. Zum 17. März 2008 wurde die erste der 15 PSD Banken (PSD Bank Nord eG) erfolgreich auf agree migriert und verwendet das eBanking der Fiducia.

Fusion mit der GAD eG[Bearbeiten]

Anfang 2006 fanden Sondierungsgespräche mit dem IT-Dienstleister GAD eG über eine mögliche Unternehmenszusammenführung statt, die jedoch scheiterten. Im Januar 2008 wurde ein Zusammenschluss für 2010 in Aussicht gestellt.

Nachdem es massiven Druck seitens der Eigentümer beider Unternehmen gab, da ein Ziel der Fusion die Ersparnis von Kosten ist, wurden im September 2011 erneut Fusionsgespräche aufgenommen.[3][4]. Eine Zustimmung des Bundeskartellamts zu der Fusion wurde Ende Mai 2012 gegeben.[5] Die Fusionsverhandlungen wurden im Juli 2012 wegen Differenzen v. a. bei der Bewertung der Unternehmen wieder abgebrochen.[6]

Struktur[Bearbeiten]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Zu den Tochtergesellschaften der Fiducia gehören:

  • PERAS GmbH - Dienstleistungen für HR-Services: Entgeltabrechnung, Zeitwirtschaft, Personalmanagement, Archivierung, Personalkostenplanung, Statistiken und Bescheinigungen
  • Technologie Services GmbH (TSG) - Installation/Implementierung, Wartung/Reparatur, Migration/Austausch der Bank-Hardware und Videoüberwachung/Zutrittskontrolle für Bankstellen
  • parcIT GmbH - Software zur Ertrags- und Risikosteuerung in Kreditinstituten, Lösungen zum Risikomanagement in Unternehmen. Sitz des Unternehmens ist im Rheinauhafen Köln.

Ehemalige Tochtergesellschaften:

  • 2CALL GmbH - wurde 2012 von der Beteiligungsgesellschaft F-Call AG übernommen.

Beteiligungen[Bearbeiten]

Beteiligungen hält die Fiducia an folgenden Unternehmen:

  • F-Call AG - Telefonische Services wie Notfall- und Überlaufkonzepte, Übernahme der bankinternen Telefonzentrale, Geschäftsprozesse wie Telefonbanking, Wertpapier- und Legitimationsservices sowie ganzheitliche KundenServiceCenter-Lösungen für den genossenschaftlichen Finanzverbund
  • CardProcess GmbH - Kreditkarten-Processing, Debitkarten-Processing, POS-Netzbetrieb, POS-Acquiring
  • giropay GmbH – Anbieter des Online-Bezahlverfahrens giropay
  • VR FinanzDienstLeistung GmbH – Marktfolgedienstleistungen, Wertpapierservice und Zahlungsverkehr für Banken des genossenschaftlichen Finanzverbundes

Leistungen[Bearbeiten]

Banksystem agree[Bearbeiten]

Logo von agree

Das von der Fiducia entwickelte und betreute Banksystem agree ist ein modulares Gesamtbankverfahren auf Basis des ehemaligen Banksystems NBS und entstand im Zuge der Konsolidierung der Vorgängersysteme GEBOS, GENOS und RUBIN. Zur Marke agree zählt die Fiducia nicht nur die Backendsysteme im Rechenzentrum und das Frontendsystem „agree Bankarbeitsplatz“ (agree BAP) auf Java Web Start-Technologie sondern auch andere Dienstleistungen und Softwareprodukte. Dazu gehören zusätzliche Anwendungsprogramme wie beispielsweise COSMOS, agree Analysen und VR-Control. Für alle IT-Lösungen bietet die Fiducia umfangreiche Unterstützung für die Einführung und Optimierung der Anwendungen in Form von Beratungen, Trainings und Coachings an.

Seit Juni 2010 ist auch eine kostenlose iPhone App in Apples AppStore der Fiducia IT AG zu finden, mit der es möglich ist, eigene Umsätze aufzulisten, Überweisungen zu tätigen und seine Depotwerte zu betrachten.

Rechenzentrum[Bearbeiten]

Die Fiducia betreibt im Raum Karlsruhe zwei aktive und vollständig redundante Rechenzentren mit insgesamt über 8.700 Unix-Servern.[1]

Die Rechenzentren sind jeweils mit einer Netzersatzanlage ausgestattet und laufen vollständig autark.

Ein besonders gegen Ausfälle und Anschläge geschütztes Hochsicherheits-Rechenzentrum mit hohem Automatisierungsgrad ist 2008 in Rheinstetten (Lkr. Karlsruhe) in Betrieb genommen worden. Das neue Rechenzentrum umfasst rund 6.720 Quadratmeter Nutzfläche für IT-Technik. In einer ersten Ausbaustufe werden etwa 60 % davon belegt werden. Das Rechenzentrum liegt rund 10 km vom Backup-Rechenzentrum entfernt.

MPLS-Netz[Bearbeiten]

(Stand 2012)

Die Fiducia betreibt nach eigenen Angaben eines der weltweit größten MPLS-Netze zur Kommunikation mit den dezentralen Systemen ihrer Partnerbanken:

Übertragungsgeschwindigkeiten 128 kbit/s bis 600 Mbit/s (im Durchschnitt 7,4 Mbit/s)
Netzwerk-Komponenten 8.350 Router, 9.000 Switches
Netzwerk-Sicherheit 154 Firewalls, 46 Proxys und Virenscanner
agree Voice (VoIP-Telefonie) 15.100 Ports
Internet-Kunden Internet- und VPN-Zugänge für etwa 3,8 Millionen Online-Kunden

Outsourcing[Bearbeiten]

  • Technisches Outsourcing & Rechenzentrumbetrieb: Die Fiducia stellt die Rechenzentruminfrastruktur zur Verfügung und administriert die Hardware inklusive der systemnahen Software. Ziel ist es, dem Kunden die Konzentration auf das Kerngeschäft zu ermöglichen.
  • Application Outsourcing: Beim Service-Paket Application Outsourcing betreut das Unternehmen die Standard- und individuellen Anwendungen ihrer Kunden.
  • Business Process Outsourcing: Zu den Outsourcing-Services der Fiducia gehört die Geschäftsprozess-Ausgliederung, das so genannte Business Process Outsourcing (BPO).

giropay[Bearbeiten]

Hauptartikel: giropay
Logo von Giropay

Gemeinsam mit der Postbank, der Star Finanz, und der GAD ist die Fiducia Begründerin der giropay GmbH, Anbieter des gleichnamigen Online-Bezahlverfahrens. Die Fiducia ist darüber hinaus, zusammen mit der GAD, für die technische und operative Umsetzung des Bezahlverfahrens bei den Genossenschaftsbanken zuständig.

Printing und Mailing[Bearbeiten]

Die Printing- und Mailing-Services der Fiducia umfassen individuelle Druck- und Kuvertierleistungen einschließlich Versand, elektronische Signatur, Archivierung und Rechnungseingangs-Verarbeitung.

  • Datenübernahme per Internet, ISDN, Datenträger oder Standleitung
  • Datenverarbeitung unter strengen Datenschutzmaßnahmen (Bankgeheimnis)
  • Druck, Schnitt, Falzen, Kuvertieren von Rechnungsbelegen, Mahnschreiben, Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Mailings
  • Farbdruck von Beilegern
  • Porto-Optimierung
  • Versand durch Post-Dienstleister/Kurierdienste
  • Interne Sendungsverfolgung
  • Optional: gesetzeskonformer elektronischer Rechnungsversand mit elektronischer Signatur und Archivierung

Mit Stand 2012 betreibt die Fiducia für 1.500 Kunden

  • 22 Drucksysteme mit einer Leistung von 14.200 Seiten pro Minute
  • 13 Kuvertierstraßen mit einer Leistung von bis zu 52.000 Kuvertierungen pro Stunde

Im Jahr 2012 wurden rund 523 Mio. DIN-A4-Seiten gedruckt und 177 Mio. Briefe kuvertiert und versendet.

Eingestellte Angebote[Bearbeiten]

Internet- und Telefoniedienstanbieter VR-Web[Bearbeiten]

Die Fiducia war Betreiberin des Internetproviders VR-Web, der seinen Geschäftsbetrieb 2012 beendet hat. Die Hauptzielgruppe waren Kunden und Mitarbeiter der Volks- und Raiffeisenbanken und anderer genossenschaftlicher Institutionen. VR-Web und VR-Web phone boten Internetzugänge und Festnetztelefonie an. Ab dem 1. Dezember 2010 war der Dienst jedoch nur noch für Bestandskunden nutzbar und am 30. November 2012 wurde der Geschäftsbetrieb endgültig eingestellt.[7]

Sponsoring[Bearbeiten]

Die Fiducia IT AG ist Haupt- und Titelsponsor des Baden-Marathons. Außerdem sponsert das Unternehmen den Karlsruher SC seit der Saison 2005/2006 (seit 2010/2011 als Exklusiv-Partner) und die Open-Air Veranstaltung „Klassik am Turm“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Zahlen und Fakten. In: fiducia.de. Abgerufen am 15. Februar 2013.
  2. Kompetenz für Unternehmen und öffentliche Institutionen. In: fiducia.de. Abgerufen am 15. Februar 2013.
  3. Zweiter Anlauf: Fiducia und GAD führen Fusionsgespräche (Handelsblatt)
  4. Störfeuer bei Gesprächen zwischen Fiducia und GAD (Börsen-Zeitung)
  5. Laufende Zusammenschlussverfahren (bundeskartellamt.de), archiviert durch archive.org
  6. Fusion von Fiducia IT und GAD geplatzt (Handelsblatt)
  7. Webseite von VR-Web

48.9930648.448035Koordinaten: 48° 59′ 35″ N, 8° 26′ 53″ O