Fiona Hyslop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiona Hyslop

Fiona Hyslop (* 1. August 1964 in Irvine[1]) ist eine schottische Politikerin und Mitglied der Scottish National Party (SNP).[2] Bei den Schottischen Parlamentswahlen 2011 gewann Hyslop das Direktmandat in ihrem Wahlkreis Linlithgow.[3]

Leben[Bearbeiten]

Hyslop besuchte die Ayr Academy und anschließend die Glasgow University, die sie mit einem Master in Wirtschaftsgeschichte und Soziologie abschloss. Es schloss sich der Besuch des Scottish College of Textiles an bevor Hyslop ab 1986 für ein Versicherungsunternehmen tätig wurde.[2] Bei den Schottischen Parlamentswahlen 1999 trat Hyslop als Listenkandidatin für die SNP in der Wahlregion Lothians an und zog in das Schottische Parlament ein.[4] Bei den Parlamentswahlen 2003[5] und 2007[6] war Hyslop als Direktkandidatin für den Wahlkreis Linlithgow aufgestellt, unterlag jedoch jeweils der Kandidatin der Labor Party Mary Mulligan. Sie zog jedoch jeweils als Listenkandidatin der Wahlregion in das Parlament ein.[7][8] Zwischen Dezember 2009 und Mai 2011 hatte Hyslop den Ministerposten für Kultur und Äußere Angelegenheiten inne.[9] Erst bei den Schottischen Parlamentswahlen 2011 konnte sie erstmals das Direktmandat im Wahlkreis Linlithgow gewinnen.[3]

Hyslop ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Linlithgow.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie auf fionahyslop.com
  2. a b Vorstellung auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  3. a b Zusammenfassung auf guardian.co.uk
  4. Ergebnisse der Parlamentswahl 1999 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  5. Ergebnisse der Parlamentswahl 2003 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  6. Ergebnisse der Parlamentswahl 2007 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  7. Ergebnisse der Parlamentswahl 2003 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  8. Ergebnisse der Parlamentswahl 2007 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  9. Informationen des Schottischen Parlaments
  10. Eintrag auf den Seiten der Schottischen Regierung

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]