Flora MacDonald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flora MacDonald

Flora MacDonald (* 1722 auf Milton (South Uist) in Schottland; † 5. März 1790 in Kingsburgh, Skye) ist eine als Heldin verehrte Jakobitin.

Leben[Bearbeiten]

Berühmt wurde Flora MacDonald, als sie Charles Edward Stuart („Bonnie Prince Charlie“) nach dessen Niederlage in der Schlacht von Culloden zur Flucht verhalf. Sie versteckte ihn zunächst und ruderte dann mit dem Prinzen, der als Zofe „Betty Burke“ verkleidet war, über das Meer zur Insel Skye. Am 20. September 1746 schaffte es Charles Edward Stuart, sich heimlich im Gebiet von Moidart, wo seine Expedition etwas über ein Jahr zuvor begonnen hatte, einzuschiffen und nach Frankreich zu segeln. Am 31. Januar 1788 starb Prinz Charlie, der nie wieder Kontakt zu Flora MacDonald aufgenommen hatte, in Rom.

Flora MacDonalds Grab in Kilmuir

Flora MacDonald heiratete 1750 und hielt sich von 1773 bis 1779 mit ihrem Mann, der in britischen Militärdiensten stand, in den Vereinigten Staaten auf. Nach der amerikanischen Unabhängigkeit kehrte die Familie wieder nach Schottland zurück, wo Flora MacDonald nach schwerer Krankheit 1790 starb. Tausende nahmen an ihrem Begräbnis in Kilmuir auf der Insel Skye teil. Im Jahre 1880 errichtete man über ihrem Grab ein Hochkreuz, in das die folgenden Worte eingemeißelt sind:

Flora MacDonald
A name that will be mentioned in History,
and if Courage and Fidelity be virtues,
mentioned with Honour.

Flora Mac Donald
Ihr Name wird in die Geschichte eingehen
und solange Treue und Tapferkeit Tugenden sind,
wird sein Klang ehrenvoll sein.

Eine Statue zum Gedächtnis an Flora MacDonald steht in Inverness, der „Hauptstadt der Highlands“, vor dem Schloss, das über der Stadt thront.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flora MacDonald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien