Florian Bruns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florian Bruns

Bruns (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 21. August 1979
Geburtsort OldenburgDeutschland
Größe 188 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend



0000–1996
1996–1998
TuS Bloherfelde
VfL Edewecht
FC Rastede
VfL Bad Zwischenahn
VfB Oldenburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–1999
1999–2002
2003–2004
2004–2006
2006–2013
2013–
VfB Oldenburg
SC Freiburg
1. FC Union Berlin
Alemannia Aachen
FC St. Pauli
Werder Bremen II
26 0(9)
44 0(2)
43 0(4)
27 0(4)
171 (24)
28 (10)
Nationalmannschaft
1999–2001 Deutschland U-21 13 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Florian Bruns (* 21. August 1979 in Oldenburg) ist ein deutscher Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bruns im Trikot von St. Pauli (2009)

Florian Bruns kam über die Vereine VfL Bad Zwischenahn, FC Rastede, TuS Bloherfelde und VfL Edewecht zum VfB Oldenburg.

1999 wechselte der Stürmer zum SC Freiburg in die Fußball-Bundesliga. Nach nur einem Jahr bei Freiburg wurde Bruns U21-Nationalspieler (13 Spiele zwischen 1999 und 2001, vier Tore). In der Bundesliga kam Bruns für die Freiburger 44-mal zum Einsatz, erzielte dabei aber lediglich zwei Tore.

Nach dem Abstieg der Freiburger in der Saison 2001/02 kam er in der Zweiten Liga nur noch einmal zum Einsatz, bevor er in der Winterpause der Saison 2002/03 ablösefrei zum Ligakonkurrenten 1. FC Union Berlin wechselte. Bei Union Berlin kam er insgesamt 43-mal zum Einsatz, konnte den Abstieg der Eisernen 2004 allerdings mit seinen vier Saisontoren nicht verhindern.

Daraufhin unterschrieb er vor der Saison 2004/05 einen Vertrag bei Alemannia Aachen, wo er zu Beginn einen Stammplatz innehatte und unter anderem dreimal im UEFA-Pokal zum Einsatz kam, ehe er durch eine Verletzung monatelang nicht spielen konnte.

2006 wechselte er zum FC St. Pauli in die Regionalliga Nord, mit dem er im darauffolgenden Jahr den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. Am 23. November 2008 bekam er in der 43. Spielminute der Zweitligapartie zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem FC St. Pauli zusammen mit Miroslav Karhan vom Schiedsrichter Thomas Metzen das erste parallele Gelb (zwei gelbe Karten gleichzeitig) der Bundesligageschichte zu sehen.

In der Saison 2009/10 stieg er dann mit dem FC St. Pauli in die Bundesliga auf und spielte somit nach seiner Zeit mit dem SC Freiburg zum zweiten Mal in der Fußball-Bundesliga. Nach nur einem Jahr stand der direkte Wiederabstieg fest.

Zur Saison 2013/14 wechselte Bruns in die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen.[1]

Bruns studiert an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Betriebswirtschaftslehre für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler. Er lebt in Hamburg-Eimsbüttel.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Florian Bruns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruns und Dudda runden Kaderplanungen der U 23 ab
  2. “Mir wird ohne St.Pauli was fehlen” Interview mit Florian Bruns in Eimsbütteler Nachrichten vom 4. April 2013