Flugplatz Helgoland-Düne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Helgoland-Düne
Helgoland Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDXH
IATA-Code HGL
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km östlich von Helgoland
Straße -
Nahverkehr Taxi- und Fährverbindung
Basisdaten
Eröffnung 1962
Betreiber Helgoland AirService GmbH
Passagiere 16.908 (2000)
Start- und Landebahnen
15/33 480 m × 30 m Beton
03/21 371 m × 20 m Beton
06/24 258 m × 12 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flugplatz Helgoland-Düne ist ein deutscher Flugplatz auf der Nordseeinsel Düne bei Helgoland. Er ist als Verkehrslandeplatz klassifiziert.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Insel Düne mit Flugplatz Helgoland aus der Luft
Startendes Flugzeug der Ostfriesische Lufttransport am Morgen
Ampel am Flugplatz Helgoland-Düne: warnt vor Tieffliegern

Der Flugplatz liegt im Ostteil der kleinen Insel Düne, die sich rund 1 km östlich der Helgoländer Hauptinsel und 44 km nördlich der ostfriesischen Insel Wangerooge befindet. Zur Hauptinsel kann man mit einem tagsüber regelmäßig verkehrenden Fährboot übersetzen. Die Verbindung vom Flugplatz zum Fähranleger wird durch ein Taxi hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flugplatz entstand zur Zeit des nationalsozialistischen Deutschen Reichs im Rahmen des Projekts Hummerschere (1938 bis 1941), als Düne durch die deutsche Regierung durch Sandvor- und -aufspülungen vergrößert wurde, um es mit der Hauptinsel zur Festung mit Seehafen auszubauen. Dabei entstand auch der Flugplatz, der im Zweiten Weltkrieg (1939 bis 1945) hauptsächlich als Not- und Ausweichplatz genutzt wurde. Nach Kriegsende wurden Düne und Helgoland vom Vereinigten Königreich besetzt. 1962 wurde der Flugplatz wieder eröffnet.

Weitere Daten[Bearbeiten]

Die drei Landebahnen sind sehr kurz (die Bahnen z. B. des Frankfurter Flughafens sind acht Mal so lang). Die Landebahn 15/33 wurde im Jahr 2005 von 400 m auf 480 m verlängert und am 6. Mai 2006 offiziell in Betrieb genommen. Damit wurden europäische Vorschriften, die den gewerbsmäßigen Flugverkehr mit mehrmotorigen Flugzeugen betreffen, erfüllt. Es sind keine Überrollflächen (Overruns) vorhanden.

Um den Flugplatz anfliegen zu dürfen, ist eine Mindestflugerfahrung von 100 Stunden als verantwortlicher Flugzeugführer und Erfahrung auf kurzen Runways erforderlich. Der Pilot soll die Hauptinsel Helgoland nach Möglichkeit nicht überfliegen. Die Flugplanpflicht für Flüge nach Helgoland mit Motorflugzeugen ist aufgehoben worden, jedoch müssen für Flüge mit dreiachsgesteuerten Ultraleichtflugzeugen und Motorseglern nach wie vor Flugpläne aufgegeben werden.

Es gibt Ampeln und Hinweisschilder, die durch die Dünen spazierende Fußgänger vor im Tiefflug landenden Flugzeugen warnen.

Seit Januar 2014 ist ein Rettungshubschrauber der Firma Northern HeliCopter GmbH auf dem Flugplatz stationiert. Dieser ist primär für die Baustellen der Offshore-Windenergieanlagen um Helgoland zuständig.[1]

Ziele[Bearbeiten]

Vom Flugplatz Helgoland werden Flüge zu dem Flugplatz Bremerhaven und Heide-Büsum sowie hin und wieder zu anderen deutschen Inseln wie Wangerooge angeboten, meist mit Fracht oder Post. Nur die Airline OFD Ostfriesischer Flugdienst fliegt Helgoland im Linienverkehr an (Stand 2014).

Zwischenfälle[Bearbeiten]

1972 verunglückte eine DHC-6 Twin Otter der General Air mit Flugziel Bremen kurz nach ihrem Start. Von den dreizehn Insassen kamen acht ums Leben.[2]

Im Frühjahr 1973 kam es auf der Bahn 15 zu einem unautorisierten Aufsetz- und Durchstartmanöver (baulked landing) einer Boeing 737-200 der Deutschen Lufthansa, die sich auf einem Leerflug über der Nordsee befand. Das Manöver wurde von mehreren Kurgästen beobachtet und fotografisch festgehalten.[3]

Panorama[Bearbeiten]

Kleines Flugzeug über den Dünen im Landeanflug nach links zur Start- und Landebahn
mit ankerndem Schiff im Hintergrund; rechts der Leuchtturm Helgoland Düne

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachricht bei sonnewindwaerme.de, abgerufen am 7. Februar 2014
  2.  Luftfahrt: Flug 005. In: Der Spiegel. Nr. 24, 1972, S. 52 (5. Juni 1972, online).
  3. Rainer Burmeister: Mit dem Lufthansa-Jet auf die Badedüne. In: Hamburger Abendblatt, Online-Ausgabe. Abgerufen am 22. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Helgoland-Düne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien