Fra Bartolommeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildnis des Girolamo Savonarola von Fra Bartolommeo (ca. 1498)
Die Flucht nach Ägypten

Fra Bartolommeo (* 28. März 1472 in Florenz; † 31. Oktober 1517 ebenda) (eigentlich Bartolommeo Pagholo del Fattorino, ursprünglich mit dem Beinamen Baccio della Porta, seit seinem Klosterleben gewöhnlich Fra Bartolommeo, auch bloß Frate genannt) war ein Maler der florentinischen Schule.

Bartolommeo lernte von 1484 an bei Cosimo Rosselli, wo er mit Mariotto Albertinelli zusammentraf. Als Girolamo Savonarolas Predigten ganz Florenz aufregten, wurde er einer seiner treuesten Anhänger und zog sich 1500 aus Schmerz über dessen Verbrennung in ein Dominikanerkloster zurück.

Fünf bis sechs Jahre lang enthielt er sich der Ausübung der Kunst, dann aber griff er wieder zum Pinsel. Von 1509 bis 1512 arbeitete er mit Albertinelli gemeinschaftlich. 1508 besuchte er Venedig, 1514 Rom.

Bartolommeos Bedeutung liegt in der auf Größe des Stils gerichteten Komposition; kraftvolles Kolorit, keusche Formengebung, ernster Ausdruck bei beschränkter Phantasie kennzeichnen seine Werke. Er hat großen Einfluss auf Raffael und Andrea del Sarto ausgeübt. Außerdem war er ein gründlicher Zeichner, von dem noch eine Menge von Studien existiert.

Das Hauptwerk seiner ersten Periode ist das Fresko des Jüngsten Gerichts auf dem Friedhof von Santa Maria Nuova, jetzt im Museum des heiligen Hospitals zu Florenz (1498-99). Um 1509 malte er Gott-Vater in der Himmelsglorie, unten Magdalena und Katharina (Galerie zu Lucca). 1511 schuf er Die Verlobung der heiligen Katharina, welche heute im Louvre ausgestellt ist, 1512 eine andere Verlobung der heiligen Katharina, zu sehen im Palazzo Pitti in Florenz.

Während seiner Krankheit 1514 entstand die Madonna in Fresko im Hospital der Dominikaner zu Pian di Mugnone. Aus den Jahren 1515, 1516 und 1517 stammen Bartolommeos vollendetste Schöpfungen: die Madonna in San Romano zu Lucca und die Verkündigung im Louvre (1515), die Auferstehung Christi und die Kreuzabnahme in der Galerie Pitti, die heilige Familie in der Galerie Corsini zu Rom und die Himmelfahrt Maria im Museum zu Neapel (1516); in das Jahr 1517 fällt das Wandbild: Christus als Gärtner vor Magdalena in Pian di Mugnone. Gemälde von ihm befinden sich heute unter anderem im Wiener Schloss Belvedere, in der Galerie Panshanger in England und im Berliner Museum.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Achtung[Bearbeiten]

Standort der Gemälde oder Sammlungen bezieht sich auf das Jahr 1889. Diese können sich heute irgendwo anders befinden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fra Bartolomeo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien