François-Juste-Marie Raynouard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Just Marie Raynouard (* 18. September 1761 in Brignoles; † 27. Oktober 1836 in Passy) war ein französischer Schriftsteller und Philologe.

François Raynouard

Leben[Bearbeiten]

Raynouard wurde in Brignoles in der Provence geboren, studierte zunächst Jura und war als Anwalt in Draguignan tätig. 1791 ging er während der französischen Revolution nach Paris und wurde in die Gesetzgebende Versammlung gewählt, nach dem Fall der gemäßigten Girondisten wurde er jedoch verhaftet und entkam nur knapp der Guillotine. Während der Gefangenschaft schrieb Raynouard sein erstes Theaterstück, Caton d’Utique (1794). Die beiden folgenden Werke Eléonore de Bavière und Les Templiers wurden in der Comédie Francaise gespielt. Raynouard wurde 1807 in die Académie francaise gewählt, seit 1816 auch der Akademie der Inschriften und schönen Künste, deren beständiger Sekretär er von 1817 bis 1827 war. 1806 und erneut 1811 wurde er zudem als Abgeordneter des Départements Var in die Gesetzgebende Versammlung gewählt. Nach weiteren Theatererfolgen widmete sich Raynouard nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft zunehmend der Sprachwissenschaft und hier insbesondere seiner provenzalischen Muttersprache. Durch die erste neuzeitliche Ausgabe der Dichtung der Troubadours Choix de poésies originales des troubadours (1816-21), fortgesetzt durch die Nouveaux choix (1835) trug er wesentlich zur Wiederentdeckung der provenzalischen Dichtung des Mittelalters bei. Die sprachwissenschaftlichen Grundlagen der Untersuchung des Provenzalischen legte er in seinen Elements de la grammaire romane (1816) und dem monumentalen Dictionnaire de la langue des troubadours (1838-44). Eine erste komparatistische Untersuchung der romanischen Sprachen ist die Grammaire comparée des langues de l’Europe latine dans leurs rapports avec la langue des troubadours (1821), in der er im Provenzalischen den Urtypus aller romanischen Sprachen sah. Die altfranzösische Sprache untersuchte er in den Observations philologiques sur le roman de Rou. Er starb 1836 in Passy bei Paris.

Mit seinen Werken zur Troubadourdichtung hatte Raynouard entscheidenden Anteil an der Entwicklung der wissenschaftlichen Untersuchung der romanischen Sprachen. Goethe kannte seine Ausgabe der Troubadourdichtung und regte wiederum Friedrich Diez, den Begründer der deutschen Romanistik, dazu an, sich auf dieser Grundlage mit der Troubadourdichtung und der provenzalischen Sprache zu befassen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

  • Caton d’Utique (1794)
  • Socrate au temple d’Aglaure (1802)
  • Les Templiers (1805)
  • Les Etats de Blois (1810)
  • Jeanne d’Arc d’Orléans (1810)

Philologisches[Bearbeiten]

  • Choix de poésies originales des troubadours (1816-21)
  • Éléments de la grammaire romane (1816)
  • Choix de poésies originales des troubadours (1816-21)
  • Des troubadours et des cours d’amour (1817)
  • Grammaire comparée des langues de l'Europe latine, dans leurs rapports avec la langue des troubadours (1821)
  • Lexique roman ou dictionnaire de la langue des troubadours (1838-44)

Geschichtsschreibung[Bearbeiten]

  • Monuments historiques relatifs à la condamnation des chevaliers du Temple (1813)
  • Histoire du droit municipal en France sous la domination romaine et sous les trois dynasties (1829)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Storost: "Zur Stellung Raynouards in der Geschichte der romanischen Philologie". In: Beiträge zur Romanischen Philologie, XX. Jahrgang 1981, Heft 2, Seiten 195-212.
  • Jürgen Storost, "Zur Position von Raynouard in der Geschichte der romanischen Sprachwissenschaft". In: Linguistische Studien (Zentralinstitut für Sprachwissenschaft), Reihe A, Nr. 86, Berlin 1981, Seiten 74-130.

Weblinks[Bearbeiten]