François Bordes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Bordes (* 30. Dezember 1919 in Rives, Lot-et-Garonne; † 30. April 1981 in Tucson, Arizona) war ein französischer Archäologe und Spezialist für das Paläolithikum. Er war Professor für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Bordeaux I. Von dort aus führte er zahlreiche Ausgrabungen zum Paläolithikum Aquitaniens durch. Zu den bekanntesten Fundplätzen, an denen er Grabungen oder Nachgrabungen durchgeführt hat, gehören La Micoque, Le Moustier, Pech-de-l'Azé, Combe-Grenal, Corbiac und La Quina.

Zugleich war er Autor mehrerer Science Fiction-Bücher, die er unter dem Pseudonym Francis Carsac verfasste.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Bücher zur Vorgeschichte
    • "Principes d'une méthode d'étude des techniques de débitage et de la typologie du Paléolithique ancien et moyen", L'Anthropologie, t. 54 (1950)
    • A Tale of two caves, Harper and Row, 169 p., (1972)
    • Typologie du Paléolithique ancien et moyen, Delmas, Publications de l'Institut de Préhistoire de l'Université de Bordeaux, Mémoire n° 1 (1961), réédition CNRS 1988 : ISBN 2-87682-005-6
    • Leçons sur le Paléolithique, CNRS, 3 vol. (1984)
  • Science fiction
    • Ceux de nulle part (engl.: Those from nowhere) (1954)
    • Les Robinsons du Cosmos (The Robinsons of the Cosmos) (1955)
    • Terre en fuite (Fleeing Earth) (1960)
    • Ce monde est nôtre (This world is ours) (1962)
    • Pour patrie, l'espace (For homeland, space) (1962)
    • La vermine du lion (The vermin of the lion) (1967)

Literatur über Bordes[Bearbeiten]