Francis Brennan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis John Joseph Kardinal Brennan (* 7. Mai 1894 in Shenandoah; † 2. Juli 1968 in Philadelphia) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn der irisch-katholischen Eheleute James und Margaret Brennan (geb. Connors) besuchte das Priesterseminar St. Charles Borromeo Seminary im Stadtviertel Overbrook in Pittsburgh. Zum weiteren Studium ging er nach Rom, wo er am Päpstlichen Athenaeum Sant’Apollinare und am Päpstlichen Römischen Priesterseminar studierte. Basilio Kardinal Pompilj weihte ihn am 3. April 1920 zum Priester.

Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten war von 1924 bis 1928in der pastorale Arbeit im Erzbistum Philadelphia tätig und lehrte an seiner Alma Mater, dem St. Charles Borromeo Seminary. In den Jahren von 1937 bis 1940 war in der Verwaltung der Erzdiözese tätig. Als „brillanter Jurist des kanonischen Rechts“ wurde am 1. August 1940 er Auditor der Römischen Rota und am 14. Dezember 1959 stieg er zum Dekan auf.

Am 10. Juni 1967 wurde er zum Titularerzbischof von Tubunae in Mauretania ernannt. Der Kardinaldekan Eugène Kardinal Tisserant weihte ihn am 25. Juni desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Joseph Carroll McCormick, Bischof von Scranton und Luigi Faveri, Bischof von Tivoli.

Am 26. Juni 1967 nahm Paul VI. ihn als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Sant’Eustachio in das Kardinalskollegium auf. Auch vertraute ihm der Papst am 15. Januar 1968 als Präfekt die Leitung der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an.

Der Kardinal starb am 2. Juli 1968 im Alter von 74 Jahren an einem Herzinfarkt in Philadelphia und ist in der Krypta von Cathedral Basilica of Saints Peter and Paul begraben. Zum Zeitpunkt seines Todes war er ins höchste Amt der Kurie aufgestiegen, das bis dahin jemals ein US-Amerikaner erreichte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
William Theodore Heard Dekan der Römischen Rota
1959 − 1968
Bolesław Filipiak