Francis Garnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Francis Garnier

Francis Garnier (* 25. Juli 1839 bei Saint-Étienne; † 21. Dezember 1873 bei Hanoi) war ein französischer Forschungsreisender.

Garnier trat in die französische Marine ein und machte 1860 bis 1862 als Fähnrich den Feldzug China und Cochinchina mit, wurde in der neuen französischen Kolonie angestellt und leitete nach dem Tod Lagrées 1868 die weitere Untersuchung des Mekong. Hierbei drang er bis nach Dali vor und befuhr den Jangtsekiang bis Han-kou, dem heutigen Wuhan.

Er kehrte nach Frankreich zurück und nahm am Deutsch-Französischen Krieg teil. Von Mai bis August 1873 reiste er vom Dongting-See in China den Jüankliang und Paibo hinauf bis an die Grenze von Sichuan.

Er wurde dann nach Saigon zurückberufen, um eine militärische Expedition nach Tongking gesandt. Er nahm am 20. November 1873 Hanoi, fiel aber am 21. Dezember im Kampf gegen chinesische Seeräuberbanden.

Nach Francis Garnier wurden mehrere Schiffe der französischen Marine benannt (siehe Francis Garnier (Schiff))

Werke[Bearbeiten]

  • Voyage d'exploration en Indochine pendant 1866-68. 2 Bde. (1873)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]