Tonkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Tonkin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Alte Karte Tonkins aus Meyers Konversationslexikon (1885-90)

Als Tonkin, auch Tongking, vietnamesisch Bắc Bộ (Nordgrenze), wird der nördlichste Teil von Vietnam bezeichnet. Die Bezeichnung wurde nie offiziell durch Vietnam verwendet. Đông Kinh (östliche Hauptstadt) war in der Hậu Lê-Dynastie um 1430 die Bezeichnung für die heute Hanoi genannte Hauptstadt. Als die Niederländische Ostindien-Kompanie (VOC) im 17. Jahrhundert hier eine Handelsniederlassung errichtete, fand der Name Tonkin Eingang ins europäische Schrifttum.

Geografie[Bearbeiten]

Tonkin grenzt im Norden an die chinesische Provinz Guangxi, im Westen an Laos, im Süden an Annam, den zentralen Teil Vietnams, und im Osten an den Golf von Tonkin, der Teil des Südchinesischen Meeres ist. Der Fluss Ma bildet die Grenze zu Annam.

Im Wesentlichen wird Tonkin vom Unterlauf und Delta des Roten Flusses gebildet. Die fruchtbare Ebene dient vornehmlich dem Reisanbau. Die Region ist reich an Bodenschätzen wie z. B. Kohle und Erz.

Bedeutende Städte in Tonkin sind die vietnamesische Hauptstadt Hanoi und die Hafenstadt Hải Phòng. Tonkin umfasst die drei nördlichsten Regionen Vietnams, mit diesen beiden Städten und 23 Provinzen. Das Gesamtgebiet umfasst 114.690 km² und 27.941.700 Einwohner.

Das 56. Statistische Jahrbuch von Frankreich für die Periode 1940-45 gibt eine Fläche von 115.700 km² an (Vietnam insgesamt 328.000 km²). Die Bevölkerung im Jahr 1936 betrug 8,7 Millionen (von 18.972.000 für Vietnam insgesamt).[1]

Vor der Küste von Tonkin liegt die Halong-Bucht, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Region und Weltnaturerbe der UNESCO.

Der Grenzverlauf der vietnamesisch-chinesischen Grenze war lange Zeit umstritten. Historisch ging sie auf den Vertrag von Tianjin 1858 zurück (mit Ergänzungen 1896), in dem das damalige Kaiserreich China unter anderem auf das Protektorat Tonkin verzichten und dies als französisches Protektorat anerkennen musste. Der strittige Grenzverlauf wurde mehrmals in Verhandlungen zwischen China und Vietnam erörtert (unter anderem 1957). Ab Anfang der 1970er Jahre kam es allerdings zu häufigen Grenzzwischenfällen, für die beide Staaten einander die Schuld gaben. Diese Grenzstreitigkeiten waren schließlich einer der Anlässe für den Chinesisch-Vietnamesischen Krieg im Jahr 1979.

Erst 1999 wurde die Grenze vertraglich festgelegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Hanoi, 1910

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut National de la Statistique et des Études Économiques: Annuaire Statistique, Cinquante-sixième volume. - 1940-45. Seite 321

21106Koordinaten: 21° 0′ N, 106° 0′ O