Frank Otfried July

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Otfried July, 2012

Frank Otfried July (* 17. Juli 1954 in Darmstadt) ist ein deutscher evangelischer Pfarrer und Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen und Wien (1975 bis 1980) war er bis 1983 Vikar in der Gemeinde Betzingen. Danach wurde er wissenschaftlich-theologischer Assistent für das Fach Religionsphilosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg. 1987 übernahm er als Persönlicher Referent des damaligen württembergischen Landesbischofs Hans von Keler die Leitung des Bischofsbüros in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Von 1996 bis 2005 war er Leitender Pfarrer und Direktor des Evangelischen Diakoniewerks Schwäbisch Hall.[1]

Bei der Bischofswahl der württembergischen evangelischen Landessynode am 10. März 2005 wurde er im ersten Wahlgang zum Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gewählt. Er wurde am 23. Juli 2005 in der Stiftskirche Stuttgart als Nachfolger von Gerhard Maier in sein neues Amt eingeführt. Im Unterschied zu früheren Investituren von Landesbischöfen fungierten als Zeugen ausschließlich seine Vorgänger Theo Sorg, Eberhardt Renz und Gerhard Maier, ein Hinweis auf sein katholisierendes Amtsverständnis, mit dem er bei der Sommersynode 2010 für Diskussionsstoff sorgte.

July war von 2010 bis 2012 Vorsitzender des Diakonischen Rates des Diakonischen Werks der EKD, das im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung (EWDE) aufging dessen Aufsichtsrat er bis heute angehört. Er zählt zum 40-köpfigen Zentralausschuss der Konferenz Europäischer Kirchen und ist außerdem Kuratoriumsmitglied des evangelikalen Vereins ProChrist, einem dem CVJM nahestehenden Organisator von Massenevangelisationsveranstaltungen.[2] Im Juli 2010 wurde July neben sieben weiteren Geistlichen zum Vizepräsidenten im Lutherischen Weltbund gewählt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Am 16. Juli 2008 bekam July den Titel eines theologischen Ehrendoktors der Evangelisch-theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen verliehen. Damit sollte sein Engagement für die „Bestands- und Qualitätssicherung der Theologischen Fakultäten, ihrer Forschung und Lehre sowie sein erfolgreiches Bemühen um die Verbindung von Kirchenleitung und wissenschaftlicher Theologie“ gewürdigt werden.[4]
  • Am 8. Mai 2010 wurde er von Ministerpräsident Stefan Mappus mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Privates[Bearbeiten]

July ist verheiratet mit seiner Frau Edeltraud. Das Paar hat vier Kinder.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Edeltraud July: Was uns bewegt und was uns hält: Gedichte und Gebete unseres Lebens, Evangelische Gemeindepresse 2012. ISBN 978-3-920207711.
  • Das Gebet der Gebete: Gedanken zum Vaterunser, SCM R. Brockhaus Verlag, Witten 2013. ISBN 978-3-417265385.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Joachim Eckstein, Evelina Volkmann, Gabriele Wulz (Hrsg.): Wege der Weisheit – Perspektiven kirchenleitenden Handelns und gesellschaftlicher Verantwortung, Festschrift zu Ehren von Landesbischof Frank Otfried July, Radius-Verlag Stuttgart 2014, ISBN 978-3-87173-962-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbischof July wird 60, elk-wue.de, Meldung vom 16. Juli 2014.
  2. Kuratorium ProChrist e.V., prochrist.org
  3. Bischof July zum Vizepräsidenten des Lutherischen Weltbundes gewählt, elk-wue.de, Meldung vom 30. Juli 2010.
  4. Ehrendoktorwürde für Landesbischof Frank Otfried July, uni-protokolle.de, Meldung vom 16. Juli 2008.

Weblinks[Bearbeiten]