Franz V. (Modena)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz V., Porträt von Luigi Manzini
Franz V. von Modena, Lithographie von Carl Goebel
Franz V. und seine Frau Adelgunde Auguste von Bayern

Franz V. Ferdinand Geminian (* 1. Juni 1819 in Modena; † 20. November 1875 in Wien) war Erzherzog von Österreich aus der Linie Österreich-Este und von 1846 bis 1859 der letzte regierende Herzog von Modena.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn Franz' IV. aus der Nebenlinie Österreich-Este des Hauses Habsburg-Lothringen. Er wurde von Jesuiten erzogen und nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1846 Herzog von Modena. Aus der Erbschaft der 1847 verstorbenen Herzogin Marie Luise von Parma konnte er das Herzogtum Guastalla seinem Herrschaftsbereich einordnen.

Franz V. führte er die Regierung ganz im absolutistischen Geist seines Vaters und stützte sich auf die dynastische Verbindung mit Österreich, wie er denn auch 1847 österreichische Truppen nach Modena kommen ließ. Dennoch wurde er durch die Revolution im Frühjahr 1848 vertrieben und begab sich nach Österreich, von wo er aber nach der Niederlage der Piemontesen am 10. August 1848 wieder in seine Hauptstadt zurückkehrte. Anfangs milder auftretend, kehrte er doch bald, zumal nach einem auf ihn gemachten Attentat, zum Absolutismus zurück.

Als Verbündeter Österreichs musste er nach der Schlacht von Magenta im Mai 1859 erneut sein Land verlassen und zog sich mit seinen Truppen nach Mantua zurück. Obwohl im Vorfrieden von Villafranca und im Frieden von Zürich die Wiedereinsetzung des Herzogs festgesetzt war, wurde Modena auf den entschiedenen Wunsch der Bevölkerung und mit Genehmigung Napoleons III. dem Königreich Sardinien-Piemont einverleibt. Franz lebte seitdem abwechselnd in Wien und auf seinen Gütern in Böhmen. Er war seit 30. März 1842 mit der Prinzessin Adelgunde Auguste von Bayern verheiratet, der Tochter des Königs Ludwig I. von Bayern. Die einzige Tochter Anna Beatrice Theresia Maria starb 1849 schon im Kindesalter.

Franz V. starb am 20. November 1875 in Wien und wurde in der Kapuzinergruft bestattet. Sein Vermögen vermachte er dem Erzherzog Franz Ferdinand unter der Bedingung, dass der Name Este weitergeführt wird.

Franz V. war ein Nachfahre der Stuarts. Er wurde deshalb von den Jakobiten nach dem Tode seiner Mutter Maria Beatrix von Savoyen als Inhaber des britischen Thrones angesehen und von ihnen als Francis I., König von England, Schottland, Irland und Frankreich bezeichnet. Er hat diesen Titel jedoch niemals öffentlich beansprucht. Seine Position als Erbe des Hauses Stuart ging an seine Nichte Marie Therese von Österreich-Este über.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz V. von Modena – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Mary II. Francis I., Jakobitischer Erbfolger
1840–1875
Mary III.