Franziskanische Gemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das „Franziskanische Taukreuz[1]

Franziskanische Gemeinschaft ist die ehemalige Bezeichnung des heutigen Ordo Franciscanus Saecularis [2] (Ordenskürzel: OFS). Die Franziskanische Gemeinschaft zählte früher zum Dritten Orden des Heiligen Franz von Assisi, der neue Name „Ordo Franciscanus Saecularis OFS“ wurde im Jahr 2012 vom Nationalkapitel nach kontroversen Diskussionen angenommen. Dem katholischen Institut des geweihten Lebens gehören Frauen und Männer an, die sich der franziskanischen Idee und Tradition verbunden fühlen und in diesem Geist „in der Welt“ leben wollen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der OFS gehört zu den ältesten heute noch existierenden geistlichen Laienbewegungen der katholischen Kirche. Seine Anfänge reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Er ist jedoch nicht von Franziskus selbst gegründet worden, auch wenn dies lange so dargestellt wurde.

Aus dem Dritten Orden haben sich eine Vielzahl neuer Gemeinschaften entwickelt, besonders im 19. Jahrhundert, die als Amigonianer, Elisabethinen, Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, Franziskusbrüder, Franziskanerinnen, Kapuzinerinnen, Liebfrauenschwestern oder Seraphisches Liebeswerk den Regulierten Dritten Orden bilden.

Mitglieder des Ordens[Bearbeiten]

Heute gehören weltweit mehrere hunderttausend katholische Christen beiderlei Geschlechts, aller Altersstufen und Berufe sowie in den verschiedensten Lebensverhältnissen zum OFS. Auch Angehörige des Weiheamts der katholischen Kirche (Diakone, Priester, Bischöfe) können sich in den OFS aufnehmen lassen. Ähnlich wie im Ersten und Zweiten Orden geht der Aufnahme eine Zeit des Kennenlernens voraus. Als äußeres Erkennungszeichen tragen die Mitglieder ein franziskanisches Tau-Kreuz, ihr Wahlspruch lautet: „Pax et bonum“ = „Friede und alles Gute“.

Aufnahme und Ziele[Bearbeiten]

Es folgt eine in der Regel wenigstens einjährige Zeit der Unterweisung, nach der sich die Mitglieder durch ein zeitliches oder lebenslanges Versprechen an die Gemeinschaft binden, um „wie Franziskus im Vertrauen auf den Vater unter Führung des Heiligen Geistes den Fußspuren Jesu Christi nachzufolgen durch ein Leben nach dem Evangelium: als Antwort auf die Liebe Gottes, als Geschwister aller Geschöpfe, anspruchslos und dienstbereit, dankbar und froh, dem Frieden verpflichtet in jeder Beziehung, missionarisch durch das einfache Leben mit anderen, den Armen und Schwachen besonders verbunden, mitverantwortlich für den Aufbau der Kirche durch ständige Erneuerung, kontemplativ im Alltag, in den Geschöpfen und in den Ereignissen Gottes Geschichte mit den Menschen erblickend.“ In den kanonisch errichteten örtlichen Gemeinden treffen sich die Mitglieder der FG allmonatlich zu wenigstens einer Versammlung mit Gebet und Schriftlesung.

Bedeutende Mitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franziskanische Gemeinschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das „Taukreuz“ ist in der christlichen Symbolik auch unter Antoniuskreuz bekannt. Es ist das Symbol der Franziskanerorden
  2. Ordo Franciscanus Saecularis - Ehem. Franziskanische Gemeinschaft (OFS Downloads): Entwicklung des OSF und seiner Bezeichnung [1]