Friedrich Brugger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Brugger. Grafik von Adolf Neumann.

Friedrich Brugger (* 13. Januar 1815 in München; † 8. April 1870 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Biografie[Bearbeiten]

Brugger studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München. Nach seinem Aufenthalt in Italien von 1841 bis 1843 kehrte er zurück nach München und erhielt dort von König Ludwig I. Aufträge für mehrere Büsten in der Ruhmeshalle und für mehrere große Bronzestatuen. Zusammen mit Johann Martin von Wagner und Johann von Halbig schuf er die Quadriga auf dem Münchner Siegestor. Er entwarf und modellierte die Form des 1860 von Ferdinand von Miller gegossenen Denkmals für König Maximilian II., das auf dem Ehrenplatz des Alten Schlosses in der Maximilianstraße in Bayreuth zu sehen ist.[1]

Weitere Werke[Bearbeiten]

(Auswahl)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bayer. Landesamt f. Denkmalpflege: Suchbegriff "Friedrich Brugger", (Stand: April 2007)
  2. Eberhard Schöll: Heidelbergens Promenade ziert ein stolzer Bronzeheld Marschall Wrede, den voll Gnade dort sein König aufgestellt, 9. Juli 1964

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]