Leo von Klenze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leo von Klenze, Fotografie von Franz Hanfstaengl, 1856
Lithographie von Ignaz Fertig
Portraitbüste Leo von Klenze (Von Ludwig Wilhelm Wichmann, 1831)
Klenzes Grab auf dem Alten Südlichen Friedhof, Grabfeld Neue Arkaden [NA] 171. (Standort48.12633333333311.564055555556)
Glyptothek in München
Ruhmeshalle in München

Leo von Klenze (* 29. Februar 1784 in Buchladen (Bockelah/Bocla) bei Schladen; † 27. Januar 1864 in München; eigentlich Franz Karl Leopold von Klenze) war ein deutscher Architekt, Maler und Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten klassizistischen Architekten.

Die Schriftstellerin Everilda von Pütz geb. von Klenze (1843–1926) war seine Enkelin, sein Ururenkel Karl Graf von Spreti betätigte sich ebenfalls als Architekt, wurde aber vor allem als Bundestagsabgeordneter und Diplomat bekannt.

Klenzes Grab befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof im Glockenbachviertel in München. [Grabfeld Neue Arkaden [NA] 171. (Standort48.12633333333311.564055555556)]

Werdegang[Bearbeiten]

Im Alter von 16 Jahren begann er ein Studium in Berlin. Er lernte unter anderem bei Alois Hirt, durch den er mit der Antike in Berührung kam, die ihn architektonisch sein Leben lang prägen sollte. Die ersten Eindrücke vertiefte er in seiner ersten Italienreise im Frühling und Sommer 1806 und vielen weiteren.[1] An der Bauakademie in Berlin wurde er in einem dreijährigen Studium zum Kondukteur ausgebildet (einer Art Aufseher von Bauarbeiten).

Von Anfang an legte er großen Wert auf Ausbau und Pflege von Beziehungen. So lernte er in Genua Constantin La Flèche-Keudelstein kennen, der Zeremonienmeister des Königs von Westphalen, Jérôme Bonaparte, wurde und ihm eine über seine Ausbildung hinausgehende Anstellung ermöglichte: Am 1. Februar 1808 wurde Leo Klenze Hofarchitekt von König Jérôme Bonaparte in Kassel. Dort realisierte er seine ersten Bauten und lernte seine zukünftige Frau Felicitas Blangini kennen, die als Sängerin am Kasseler Theater tätig war und ihn am 28. August 1813 heiratete.

Mit dem Untergang Napoleon Bonapartes flüchteten Leo Klenze und Felicitas gemeinsam mit Felix Blangini (Felicitas' Bruder) Ende Oktober 1813 nach München. Hier konnte sich Felix Blangini an König Maximilian I. Joseph von Wittelsbach wenden, denn er hatte seit 1805 die Stellung des bayerischen Kapellmeisters inne. Außerdem war seine Schwester Therese Blangini seit 1804 bayerische Kammersängerin und persönliche Gesangslehrerin der bayerischen Kurfürstin Karoline von Baden, ab 1806 Königin Karoline von Bayern.

Nach einer ersten beruflich ergebnislosen Kontaktaufnahme mit Kronprinz Ludwig I. zog Klenze mit seiner Frau nach Paris, wo am 21. Juli 1814 ihr erster Sohn Hippolyt geboren wurde. Als Klenze nach zwei weiteren Begegnungen mit dem bayerischen König im Oktober 1815 als dessen Privatarchitekt eingestellt wurde, zog die Familie endgültig nach München.[2]

Dort errichtete er über Jahrzehnte zahlreiche Bauten in München, die noch heute das Stadtbild prägen, und über die Grenzen der Stadt hinaus.

Werke[Bearbeiten]

Klenzes erstes Werk war das Ballhaus am Schloss Wilhelmshöhe im Bergpark Wilhelmshöhe (Kassel). Das klassizistische Gebäude war 1809 bis 1810 unter Jérôme, König von Westfalen (dem Bruder Napoleons), als Hoftheater errichtet worden. 1828 bis 1830 wurde es unter Kurfürst Wilhelm II. von Hessen-Kassel von Johann Conrad Bromeis in einen Ballsaal verwandelt.

Leo von Klenze gelangte vor allem in seiner Stellung als Hofarchitekt von König Ludwig I. von Bayern (neben seinem Konkurrenten Friedrich von Gärtner) zu Bedeutung. Zu seinen Aufgabenbereichen gehörte die klassizistische Umgestaltung Münchens mit z. B. dem Marstall, Königsplatz, der Ludwigstraße, der Glyptothek, dem Haslauer-Block, der Ruhmeshalle, der Alten Pinakothek oder der Residenz. Im in den Jahren 1817–1821 geschaffenen Palais Leuchtenberg wurde der erste geruchlose bewegliche Abtritt, eine Innovation in der Entwicklung der sanitären Anlagen, die zuerst in Paris entwickelt wurde, verwirklicht. Zu diesem Zweck hat Klenze eigens die französische Hauptstadt aufgesucht, um vor Ort diese technische Errungenschaft zu studieren. Zwischen 1826–1828 wurde das Odeon nach seinen Plänen erbaut. Auch der Monopteros, ein kleiner polychrom verzierter Rundtempel im Englischen Garten wurde von Klenze 1832–1837 errichtet. Klenze schuf somit in München das bedeutendste Architekturensemble, das in Deutschland zwischen 1815 und 1870 errichtet wurde – neben Karl Friedrich Schinkels Werk in Berlin.[3]

Er schuf die Walhalla bei Regensburg, die Befreiungshalle in Kelheim, die Konstitutionssäule in Gaibach und das Kanaldenkmal am Burgberg in Erlangen. Diese wurden oftmals mit Figurengruppen des bayerischen Bildhauers Ludwig Schwanthaler komplettiert. Klenze war ab 1828 maßgeblich an der Errichtung der Landesfestung Ingolstadt beteiligt.

Zar Nikolaus I. fand bei einem Münchenbesuch solchen Gefallen an der Alten Pinakothek, dass er Leo von Klenze den Auftrag zur Errichtung der Neuen Eremitage in Sankt Petersburg gab, die zwischen 1839 und 1852 errichtet wurde. Auch die klassizistische Umgestaltung der Stadt Athen, die allerdings durch eine spätere Umgestaltung weitgehend verschwunden ist, geht auf ihn zurück. Er lieferte die städtebauliche Konzeption hierzu im Auftrag von Otto I. von Griechenland.

1816 baute Klenze das Schloss Ismaning auf Wunsch des Stiefsohnes Napoleons, Eugen Beauharnais, Herzog von Leuchtenberg und seiner Gattin Auguste Amalie klassizistisch um. Mit seiner idealistischen Vision einer modernen Wiedergeburt griechischer Architektur war er nicht unumstritten, wie u. a. zeitgenössische Reiseberichte belegen.

Auswahl seiner Werke[Bearbeiten]

Briefwechsel mit Ludwig I.[Bearbeiten]

Der Briefwechsel zwischen Klenze und Ludwig I. ist erhalten.

1998 bildete Prof. em. Hubert Glaser an der Ludwig-Maximilians-Universität München eine Arbeitsgruppe mit dem Ziel, die Künstlerkorrespondenzen König Ludwigs I. von Bayern zu kommentieren und zu editeren. Schwerpunkt dieser Arbeitsgruppe war der etwa 1700 Stücke umfassende Briefwechsel des Königs mit Klenze. Die Briefe werden ergänzt durch Stellungnahmen, Denkschriften und Kostenvoranschläge; hinzu kommen dazugehörige Weisungen des Königs an sein Kabinettssekretariat.

  • 2004 legte sie die ersten Ergebnisse vor: 3 Bände mit der Korrespondenz aus den Jahren 1815-1825, der Zeit vor der Thronbesteigung Ludwigs.
  • Ende 2007 folgten drei weitere Bände: Briefwechsel zwischen Oktober 1825 und März 1848, also zwischen der Regierungsübernahme Ludwigs und der Abdankung in der Revolution von 1848.
  • im Januar 2011 wurde die letzten drei Bände vorgestellt (Periode von 1848 bis 1864, also zwischen Ludwigs Thronverzicht und Klenzes Tod).[4]

Die Kunstpolitik Ludwigs I. von Bayern ist ein typisches Beispiel für das Bestreben von Monarchen des 19. Jahrhunderts, durch Monumentalbauten und Kunstsammlungen ihre Herrschaft zu repräsentieren und zu stabilisieren, den gebildeten bzw. vermögenden Teil der Staatsbürger für sich zu gewinnen und an die bestehende politische Ordnung zu binden. Es gelang Ludwig I., München zu einem europäischen Kunstzentrum zu entwickeln, das bis nach Paris (Museumsgründungen von König Louis Philippe), London (Hearing im Unterhaus über die Kunstentwicklung in Bayern), St. Petersburg (Bau Neue Eremitage) und Athen (Stadtgestaltung, Residenzbau, Denkmalschutz) ausstrahlte.[5]

Ehrungen[Bearbeiten]

Klenze ist Ehrenbürger der Stadt München. Die Münchner Klenzestraße im Gärtnerplatzviertel, das Klenze-Gymnasium München, die Klenzestraßen in Regensburg und Tutzing am Starnberger See sowie der Klenzepark in Ingolstadt sind nach ihm benannt, aber auch Klenzestraße und Klenzeplatz im westfälischen Hamm-Werries. Diese liegen in der ehemaligen Zechenkolonie der Zeche Maximilian. Grund für die Benennung war, dass Klenze Lieblingsarchitekt des die Zeche namensgebenden Fürsten Maximilian gewesen sein soll.[6]

1822 wurde Klenze in den persönlichen und 1833 in den erblichen bayrischen Adelsstand erhoben. Außerdem wurde er, nachdem er 1852 mit der Royal Gold Medal[7] ausgezeichnet wurde, am 31. Mai 1861 in den preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste aufgenommen.[8] Franz Reber (1834–1919) hielt anlässlich des einhundertsten Geburtstags eine Dankesrede vor dem bayerischen Architekten- und Ingenieurverein in München.[9] Seine Büste fand Aufstellung in der Ruhmeshalle in München.

Siehe auch[Bearbeiten]

Leo von Klenze-Denkmal am Gärtnerplatz in München

Literatur[Bearbeiten]

  • Adrian von Buttlar: Leo von Klenze. Leben – Werk – Vision. Beck, München 1999, ISBN 3-406-45315-5.
  • Winfried Nerdinger, S. Hildebrandt, T. Weidner, U. Steiner: Leo von Klenze. Architekt zwischen Kunst und Hof 1784 - 1864 Prestel, München 2002, ISBN 3-7913-2822-0.
  • Franziska Dunkel, Hans-Michael Körner, Hannelore Putz (Hrsg.): König Ludwig I. von Bayern und Leo von Klenze. Symposion aus Anlaß des 75. Geburtstags von Hubert Glaser. Beck, München 2006, ISBN 3-406-10669-2.
  • Oswald Hederer: Klenze, Leo von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 45–47 (Digitalisat).
  • Rudolf Reiser: Klenzes geheime Memoiren. Der große Architekt als Chronist und Kritiker. Buchendorfer, München 2004, ISBN 3-937-09008-8.
  • Rudolf Wiegmann: Der Ritter Leo von Klenze und unsere Kunst. Schreiner, Düsseldorf 1836 (Volltext in der Google-Buchsuche)
  • Friedrich Pecht: Klenze, Leo von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 16, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 162–166.
  • Moutchnik, Alexander (2012): 1812 год в исторической памяти Мюнхена и Баварии. Обелиск на Каролинской площади в Мюнхене как место памяти. [Das Jahr 1812 im Gedächtnis Münchens und Bayerns. Der Obelisk auf dem Karolinenplatz in München als Erinnerungsort]. International Conference "After the Storm. The Historical Memory upon 1812 in Russia and Europe", Deutsches Historisches Institut, Moskau, 28.-30. Mai 2012.
  • Daniela Crescenzio: Italienische Spaziergänge in München, Band I – Florenz Venedig Rom, 3. Aufl., IT-INERARIO, Rosenheim 2012, ISBN 978-3-9813046-5-7, S. 42-60, S. 90-96.
  • Daniela Crescenzio: Italienische Spaziergänge in München, Band III – Italienische Frauen in München, IT-INERARIO, Rosenheim 2013, ISBN 978-3-9813046-6-4, S. 79-84

Kataloge

  • Glyptothek München (Hrsg.): Ein griechischer Traum. Leo von Klenze der Archäologe. Selbstverlag, München 1986.

Editionen

  • Hubert Glaser (Hrsg.): König Ludwig I. von Bayern und Leo von Klenze. Der Briefwechsel (= Quellen zur Neueren Geschichte Bayerns. Abteilung V/I). 3 Bände. Süddeutscher, München 2004 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leo von Klenze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniela Crescenzio: Italienische Spaziergänge in München, Band I – Florenz Venedig Rom, 3. Aufl., IT-INERARIO, Rosenheim 2012, ISBN 978-3-9813046-5-7, S. 42
  2. Daniela Crescenzio: Italienische Spaziergänge in München, Band III – Italienische Frauen in München, IT-INERARIO, Rosenheim 2013, ISBN 978-3-9813046-6-4, S. 79ff
  3. Hans Kratzer: Dickschädel am Bau – Der Briefwechsel von Ludwig I. und Leo von Klenze ist nun vollständig editiert. In: Süddeutsche Zeitung vom 25. Januar 2011
  4. König Ludwig I. von Bayern und Leo von Klenze. Der Briefwechsel. Teil III: Nach dem Thronverzicht König Ludwigs I., herausgegeben von Hubert Glaser, bearbeitet von Hannelore Putz und Friedegund Freitag, in Zusammenarbeit mit Franziska Dunkel, Bettina Kraus, Jörg Zedler (Quellen zur Neueren Geschichte Bayerns V), München 2011.
  5. uni-muenchen.de
  6. Hinweis: Stadtanzeiger für Hamm und Bönen, Ausgabe vom 10. Juli 2013, S. 19
  7. Die königliche goldene Medaille des „Royal Institute of British Architects" (PDF-Datei; 974 kB) Centralblatt der Bauverwaltung, 1. Juli 1882, S. 235, abgerufen am 11. Dezember 2012
  8. Der Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste. Die Mitglieder des Ordens. Band I, Seite 228, Gebr.-Mann-Verlag, Berlin 1975
  9. Dankesrede (PDF-Datei; 1,11 MB), Im Centralblatt der Bauverwaltung, Nr. 20, 17. Mai 1884, S. 196 und 198, abgerufen am 28. Dezember 2012