Gönc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gönc
Wappen von Gönc
Gönc (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Kleingebiet bis 31.12.2012: Abaúj–Hegyköz
Koordinaten: 48° 28′ N, 21° 16′ O48.47098888888921.274194444444189Koordinaten: 48° 28′ 16″ N, 21° 16′ 27″ O
Höhe: 189 m
Fläche: 37,26 km²
Einwohner: 1.948 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 46
Postleitzahl: 3895
KSH kódja: 15936
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: János Molnár
Postanschrift: Kossuth L. u. 71.
3895 Gönc
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Gönc (deutsch selten Guntz) ist eine Kleinstadt im Norden Ungarns. Sie ist Verwaltungssitz des Kleingebiets Abaúj–Hegyköz im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Gönc liegt etwa 5 km südlich der Grenze zur Slowakei, zwischen dem 70 km südwestlich gelegenen Komitatssitz Miskolc und dem slowakischen Košice im Norden.

Geschichte[Bearbeiten]

Gönc ist besiedelt seit der Landnahme der Ungarn zu Beginn des 10. Jahrhunderts. Im Mittelalter war es königlicher Besitz und ein bedeutender Handelsplatz. Die Reformation spielte eine gewisse Rolle in der Geschichte der Stadt. Der Calvinist Gáspár Károli übersetzte hier die Bibel ins Ungarische. Das calvinistische Seminar von Sárospatak zog 1687 für kurze Zeit hierher.

Im Vertrag von Trianon trat Ungarn 1920 seine nördlichen Gebiete ab, womit Gönc in der Grenzregion lag und seine Bedeutung für den Handel verloren hatte. Im Jahr 2001 erhielt der Ort den Status einer Stadt.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gönc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien