Günther Paal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Gunkl“, Wien 2010.

Günther „Gunkl“ Paal (* 23. März 1962 in Wien[1]) ist ein österreichischer Kabarettist und Musiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zum ersten Mal machte sich Günther Paal einen Namen als Mitglied der Gruppe Wiener Wunder, die 1986 mit Loretta einen Top-10 Hit in den österreichischen Charts hatte und 1994 den Soundtrack zum österreichischen Kinoerfolg Muttertag – Die härtere Komödie beisteuerte. Neben seinen Soloprogrammen spielt Günther Paal seit 1993 Saxophon und E-Bass in Alfred Dorfers Auftrittsband. Von 2004 bis 2011 trat er in dessen Fernsehsatireshow Dorfers Donnerstalk regelmäßig als „Experte für eh alles“ auf.

1997 war Paal Moderator der ORF-Kultursendung kunst-stücke. Für den Kunstpreis der Giordano-Bruno-Stiftung „Der freche Mario“ war Gunkl 2013 Schirmherr.[2]

Programme[Bearbeiten]

„Gunkl“ Günther Paal, Wien 2010

Kabarett Solo[Bearbeiten]

  1. Grundsätzliche Betrachtungen - anschaulich gemacht an kuriosen Einzelleistungen der Tücke des Alltags, was als Programmtitel vermutlich ein bisschen zu lang ist, zumal darin eine, sei'n wir 'mal ehrlich, sehr unelegante Genitivkette enthalten ist. (1994)
  2. Das Beste aus den nächsten sechs Programmen mit Ausnahme des fünften (1995)
  3. Ich muss mich jetzt genug konzentrieren, damit ich diese quasimetasprachliche Geschichte halbwegs glaubwürdig und nachvollziehbar auf die Bühne stell' (1997)
  4.     (1998) Programm hat keinen Titel, also auch nicht „Ohne Titel“
  5. Ich laß mich gehen - Ein Abschied (2001)
  6. Glück - eine Vermutung (2002)
  7. Vom Leben - Ein Entlebnisbericht[3] (2004)
  8. Wir - schwierig (Premiere 3. Oktober 2006)
  9. Verluste - eine Geschichte (Premiere 28. August 2008)
  10. Die großen Kränkungen der Menschheit - auch schon nicht leicht (Premiere 1. September 2011)
  11. So Sachen - Ein Stapel Anmerkungen (Premiere 3. September 2014) [4]

Mit anderen Künstlern[Bearbeiten]

  • „2“ mit Titus Vadon (2002)
  • Via Emilia - eine Erzählung mit Orchester; mit dem Johann Strauß Ensemble, Musik von Thomas Barth. (2005)
  • "Upper Austrian Jazz Orchestra mit Gunkl" (2012)

Bücher[Bearbeiten]

  • Tip des Tages. zehn Jahre, Amalthea Signum Verlag, Wien 2011 ISBN 978-3-85002-742-7
  • (mit Harald Weinkum): Max und Moritz. in Schüttelreimen, Edition Va Bene, Wien-Klosterneuburg 2011 ISBN 978-3-85167-247-3
  • Harald Weinkum mit Vorwort von Günther Paal: Der Struwwelpeter. in Schüttelreimen, Edition Va Bene, Wien-Klosterneuburg 2010 ISBN 978-3-85167-239-8

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

In der satirischen Late-Night-Show "Dorfers Donnerstalk" ist er "dr. günther paal - experte für eh alles"

Radio[Bearbeiten]

  • Die Blaue Stunde - zusammen mit Thomas Niesner moderiert

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gunkl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Programmvorstellung auf burgenland.orf.at
  2. Kunstpreis "Der freche Mario 2012"
  3. Kabarettist Gunkl Biografie, Programm hieß tatsächlich so!
  4. Gunkl - Veranstaltungstermine. Abgerufen am 11. Juli 2014.