Gabi (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Gabi
Landgemeinde Gabi (Niger)
Landgemeinde Gabi
Landgemeinde Gabi
Koordinaten 13° 14′ N, 7° 4′ O13.2352777777787.0683333333333Koordinaten: 13° 14′ N, 7° 4′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Madarounfa
Fläche 790,5 km²
Einwohner 83.203 (2012)
Dichte 105,3 Ew./km²

Gabi ist eine Landgemeinde im Departement Madarounfa in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Gabi liegt in der Großlandschaft Sudan und grenzt im Süden an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Safo im Nordwesten und Madarounfa im Nordosten. Das Gemeindegebiet ist in 78 administrative Dörfer, 43 Weiler und ein Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Gabi.[2]

Mit dem Goulbi de Gabi und dem Goulbi de Madarounfa durchschneiden zwei trockene Täler das Gemeindegebiet in Nord-Süd-Richtung.[3] Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge in Gabi beträgt 601 Millimeter, die Anzahl der Regentage im Jahr durchschnittlich 39 (Messzeitraum 1995–2006).[4] Die Forêt classée de Gabi Nord mit 560 Hektar und die Forêt classée de Gabi Sud mit 400 Hektar sind zwei unter Naturschutz stehende Waldgebiete im Gemeindegebiet von Gabi. Die Unterschutzstellung erfolgte 1950.[5] Von 1972 bis 2005 ging der Anteil der mehr oder weniger bewaldeten Strauchsavanne im Gemeindegebiet um 20 % zurück, während die landwirtschaftlich genutzte Fläche um 9 % wuchs.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Gabi wurde im 19. Jahrhundert von Bewohnern der Stadt Maradi gegründet.[7] Einer der ersten Zollposten zwischen dem damals französischen Niger und dem damals britischen Nigeria wurde 1914 im Auftrag des Generalgouverneurs William Merlaud-Ponty im zu Gabi gehörenden Dorf Tchidafawa eingerichtet.[8] Die französische Kolonialverwaltung erhob Gabi 1944 zum Kanton.[9] 2002 ging im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Gabi die Landgemeinde Gabi hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Gabi 56.547 Einwohner.[10] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 83.203.[11] Die Bevölkerung ist überwiegend hausasprachig. Es gibt Minderheiten von Fulbe und Tuareg in der Gemeinde.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Täler in Gabi zählen zu den Regionen mit der besten Bodenfruchtbarkeit in Niger. Neben der Landwirtschaft ist der grenzüberschreitende informelle Handel mit Nigeria eine wichtige Einkommensquelle für die Bevölkerung.[3] Die drei Märkte in der Landgemeinde befinden sich in den administrativen Dörfern Gabi, Chirgué und Dan Taro.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. a b Mehdi Saqalli: Populations, Farming Systems and Social Transitions in Sahelian Niger. An Agent-based Modeling Approach. Dissertation, Université catholique de Louvain 2008 (Online-Version; PDF; 3,9 MB), S. 46 und 49–50.
  4. Cellule Régionale de Coordination PREDAS: Conduite test du protocole régional de suivi des impacts environnementaux de l’exploitation des ressources forestières des plaines sableuses de Baban Rafi (Maradi – Niger). Rapport final (PDF; 2,4 MB). Veröffentlicht im Mai 2009, abgerufen am 19. März 2012.
  5. Données disponibles pour chaque forêt classée. Website der Direction de l’Environnement, Ministère de l’Hydraulique, de l’Environnement et de la Lutte Contre la Désertification, abgerufen am 25. Februar 2012.
  6.  Ali Mahamane, Saadou Mahamane, Bakasso Yacoubou, Abassa Issaka, Aboubacar Ichaou, Karim Saley: Analyse diachronique de l’occupation des terres et caractéristiques de la végétation dans la commune de Gabi (région de Maradi, Niger). In: Sécheresse. Vol. 18, Nr. 4, 2007, S. 296 (PDF-Version, abgerufen am 21. April 2014).
  7. Emmanuel Grégoire: Les Alhazai de Maradi (Niger). Histoire d'un groupe de riches marchands sahéliens. ORSTORM, Paris 1986, ISBN 2-7099-0755-0, S. 42.
  8.  Hassane Gandah Nabi: Commerçants et entrepreneurs du Niger (1922–2006). L’Harmattan, Paris 2013, ISBN 978-2-336-29136-9, S. 43.
  9. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 246.
  10. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  11. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  12.  Ali Mahamane, Saadou Mahamane, Bakasso Yacoubou, Abassa Issaka, Aboubacar Ichaou, Karim Saley: Analyse diachronique de l’occupation des terres et caractéristiques de la végétation dans la commune de Gabi (région de Maradi, Niger). In: Sécheresse. Vol. 18, Nr. 4, 2007, S. 302 (PDF-Version, abgerufen am 21. April 2014).