Gabriel de Mortillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufnahme von 1895

Louis Laurent Gabriel de Mortillet [mɔrtiˈjɛ] (* 29. August 1821 in Meylan bei Grenoble; † 25. September 1898 in Saint-Germain-en-Laye) war ein bedeutender französischer Vorgeschichtsforscher. Er gilt als einer der Begründer der Altsteinzeitforschung als wissenschaftliches Fach. Bedeutend wurde sein System zur relativen Chronologie des Paläolithikums anhand stratigraphischer Beobachtungen.

Leben[Bearbeiten]

Mortillet stammte aus einer royalistischen Familie und wurde von Jesuiten erzogen. Er studierte zunächst Maschinenbau, später auch Geologie und Paläontologie. Als überzeugter Atheist und Republikaner nahm er an der Februarrevolution 1848 teil. Er wurde 1849 unter dem Vorsitz von Louis Napoleon Bonaparte verbannt und zog sich in die Schweiz und nach Italien zurück, wo er 1863 den ersten italienischen neolithischen Fundplatz in Isolino ausgrub. 1863 wurde die Verbannung aufgehoben, Mortillet kehrte nach Frankreich zurück und gründete die erste französische prähistorische Zeitschrift, Matériaux pour l’histoire positive et philosophique de l’homme. 1867 wurde er zum Direktor des Musée des Antiquités Nationales (im Schloss Saint-Germain-en-Laye) bei Paris ernannt, und schließlich 1878 zum Professor an der École d’anthropologie.

Sein Hauptbeitrag ist die Klassifizierung und die Nomenklatur der großen Perioden des Paläolithikums. Diese wurde erstmals anlässlich der Eröffnung des Musée des Antiquités Nationales im Jahre 1867 der Öffentlichkeit präsentiert und erst zwei Jahre später publiziert.[1] Darin gliedert er die Steinzeit in 14 (später 9) Zeitalter. Namengebend sind bekannte Typuslokalitäten, von denen einige noch heute benutzt werden:

Sein Hauptwerk ist Le Préhistorique, antiquité de l’homme, das 1892 veröffentlicht und von seinem Sohn Adrien de Mortillet illustriert wurde.

1905 wurde ihm im Quartier Latin in Paris ein Denkmal gesetzt, das der Künstler A. Le Penne schuf.

Sein umfangreicher, aus Notizzetteln, Fundnotizen und Briefen sowie Sonderdrucken eigener und fremder Veröffentlichungen bestehender Nachlass wurde in den 1950er Jahren von der Universität des Saarlandes angekauft. Er wird an der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (SULB) und im Institut für Vor- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie der Universität des Saarlandes aufbewahrt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Géologie et minéralogie de la Savoie. In: Ann. Chambre Royale Agric. Comm., 4, VIII. Imp. Nationale, Chambéry 1858
  • Notice sur l’origine du langage. In: Congrès International d’Anthropologie et de Archéologie, 4, 1869, S. 285–286.
  • Essai d’une classification des cavernes et des stations sous abri, fondée sur les produits de l’industrie humaine. In: Materiaux pour l’histoire de l’Homme, Band V, 1869
  • Le Préhistorique antiquité de l’homme. C. Reinwald, Paris 1883
  • La Formation de la Nation Française. Bibliothèque scientifique internationale, Band 86. F. Alcan, Paris 1897

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Junghans: Gabriel de Mortillet 1821–1898: Eine Biographie. Materialien zur Darstellung seiner Ideen und Beiträgezur Erforschung von Ursprung und Geschichte der Menschen (= Archäologische Berichte. Bd. 1). Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte, Bonn 1987 (Digitalisat bei der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte).
  • Nathalie Richard: Archaeological arguments in national debates in late 19th-century France: Gabriel de Mortillet’s La Formation de la nation FranÇaise (1897). In: Antiquity. Bd. 76, Nr. 291, S. 177–184.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabriel de Mortillet: Essai d’une classification des cavernes et des stations sous abri fondée surles produits de l’industrie humaine. In: Materiaux pour l’histoire de l’Homme, 5, Paris 1869, S. 172–179
  2. Gabriel de Mortillet: Classification des diverses périodes de l’age de la pierre. In: Revue d’Anthropologie, I, Paris 1872, S. 432–435.