Galina Iwanowna Ustwolskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Galina Iwanowna Ustwolskaja (russisch Галина Ивановна Уствольская, wiss. Transliteration Galina Ivanovna Ustvol'skaja; * 17. Juni 1919 in Petrograd (heute Sankt Petersburg); † 22. Dezember 2006 in Sankt Petersburg) war eine russische Komponistin.

Leben[Bearbeiten]

Ustwolskaja studierte von 1937 bis 1947 bei Schostakowitsch am Konservatorium in Leningrad, wo sie ab 1948 selbst Kompositionsunterricht erteilte. Sie gilt neben Sofia Gubaidulina als bedeutende Komponistin Russlands im 20. Jahrhundert.

Werke[Bearbeiten]

Klavier Solo[Bearbeiten]

  • 1. Sonate (1947)
  • 2. Sonate (1949)
  • 3. Sonate (1952)
  • Zwölf Präludien (1953)
  • 4. Sonate (1957)
  • 5. Sonate (1986)
  • 6. Sonate (1988)

Duos und Trio[Bearbeiten]

  • Trio für Klarinette, Violine und Klavier (1949)
  • Sonate für Violine und Klavier (1952)
  • Großes Duo für Violoncello und Klavier (1959)
  • Duett für Violine und Klavier (1964)

Ensemble[Bearbeiten]

  • Oktett für 2 Oboen, 4 Violinen, Pauken und Klavier
  • Komposition Nr.1 für Piccoloflöte, Tuba und Klavier (1970/71) "Dona nobis pacem"
  • Komposition Nr.2 für 8 Kontrabässe, Holzwürfel und Klavier (1972/73) "Dies irae"
  • Komposition Nr.3 für 4 Flöten, 4 Fagotte und Klavier (1974/75) "Benedictus, qui venit"

Orchester[Bearbeiten]

  • Konzert für Klavier, Pauken und Streichorchester (1946)
  • 1. Symphonie (1955)
  • 2. Symphonie (1979) "Wahre, ewige Seligkeit"
  • 3. Symphonie (1983) "Jesus, Messias, errette uns"
  • 4. Symphonie (1986) "Gebet"
  • 5. Symphonie (1990) "Amen"

Weblinks[Bearbeiten]