Streichorchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Streichorchester ist ein Orchester, das ausschließlich aus Streichinstrumenten besteht. In der Regel sind dies Violinen (in zwei Gruppen geteilt), Bratschen, Violoncelli und Kontrabässe, meist in der Größenordnung von 12 (4.3.2.2.1) bis 21 (6.5.4.4.2)[1] Spielern. Bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts existierte noch die Tenor-Viola als weitere Stimme, die zwischen der Bratsche (damals als Alt-Viola bezeichnet) und dem Violoncello lag. Im klassischen Sinfonieorchester bildet die Streichergruppe das Zentrum des Geschehens und die Grundlage der Besetzung, die je nach Stil, Anlass und Musikgenre mit verschiedenen Blas- und Schlaginstrumenten erweitert wurde. In vielen Fällen geht einem Werk für Streichorchester eine kammermusikalische Komposition für Streichquartett, -quintett oder -sextett voraus.

International wird die Besetzung Streichorchester häufig auch als Orchestra d'archi (im Franz. auch Orchestre à cordes) bezeichnet.

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten]

Originalkompositionen für Streichorchester sind unter anderem folgende:

Siehe auch: Streichquartett

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Auflösung nach dem Partitur-Schema bedeutet: 6 erste und 5 zweite Violinen, 4 Bratschen, 4 Celli, 2 Kontrabässe.