Galina Jakowlewna Schamrai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Turnen
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Olympische Sommerspiele
Gold 1952 Helsinki Mannschaftsmehrkampf
Silber 1952 Helsinki Gruppen-Gymnastik
Weltmeisterschaften im Gerätturnen
Gold 1954 Rom Einzelmehrkampf
Gold 1954 Rom Mannschaftsmehrkampf
Silber 1954 Rom Stufenbarren

Galina Jakowlewna Schamrai (russisch Гали́на Я́ковлевна Шамра́й; * 5. Oktober 1931 in Taschkent) ist eine ehemalige sowjetische Turnerin.

Leben[Bearbeiten]

Schamrai graduierte am Lenin-Pädagogikinstitut der Region Moskau und arbeitete anschließend als Trainerin bei Spartak Moskau. Sie heiratete den Spartakspieler Anatoli Iljin, der bei den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne mit der Fußballnationalmannschaft der Sowjetunion die Goldmedaille gewann. 1958 kamdie gemeinsame Tochter Elena zur Welt.

Sport[Bearbeiten]

Anfangs trainierte Shamrai im Iskra Club, wechselte allerdings später zur Burewestnik-Sportvereinigung nach Moskau. Ihr erstes Turnier stellten die nationalen Turnmeisterschaften 1950 dar, wo ihr ein achter Platz im Einzelmehrkampf gelang. 1952 gehörte sie der sowjetischen Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele in Helsinki an und trug dort zum Gewinn des Mannschaftsmehrkampf bei. Ferner errang sie eine Silbermedaille in der Gruppen-Gymnastik. Ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere waren die Weltmeisterschaften im Gerätturnen 1954 in Rom, wo sie zwei Gold- und eine Silbermedaille gewann.

Im Jahre 1956 beendete Shamrai ihre aktive Laufbahn und arbeitete ab 1975 als Kampfrichterin bei verschiedenen Turnveranstaltungen. Heute lebt sie in Moskau.

Sowjetische Turniere[Bearbeiten]

Galina Jakowlewna Schamrai gewann auf nationaler Ebene in vier Jahren eine Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Jahr Veranstaltung Einzelmehrkampf Sprung Stufenbarren Schwebebalken Bodenturnen Ringeturnen
1952 Meisterschaft Silber
1954 Meisterschaft Bronze Bronze
1955 Meisterschaft Gold
1956 Meisterschaft Silber

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1957: Orden des Ehrenabzeichens

Weblinks[Bearbeiten]