Gentilino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gentilino
Wappen von Gentilino
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Gemeinde: Collina d'Oroi2
Postleitzahl: 6925
Koordinaten: 715766 / 9437445.991018.93274388Koordinaten: 45° 59′ 28″ N, 8° 55′ 58″ O; CH1903: 715766 / 94374
Höhe: 388 m ü. M.
Fläche: 1.23 km²
Einwohner: 1328 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 1080 Einw. pro km²
Gentilino

Gentilino

Karte
Gentilino (Schweiz)
Gentilino
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Gentilino (Gentilìn in Tessiner Dialekt) war eine Gemeinde des Kanton Tessin. Bis zum 4. April 2004 war Gentilino eine eigenständige politische Gemeinde, wurde dann jedoch in einer Gemeindereform mit Agra und Montagnola zu der neuen Gemeinde Collina d'Oro zusammengefasst.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Sant'Abbondio und Monte San Salvatore im Hintergrund
Sant'Abbondio von Osten aus gesehen

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Kirche Sant'Abbondio[2]
  • Beinhaus[2]
  • Kreuzweg[2]
  • Neoklassischer Friedhof[2]
  • Betkapelle San Pietro[2]
  • Oratorium Presentazione di Gesù al Tempio, im Ortsteil Ca’ di Sotto[2]
  • Oratorium San Giovanni Evangelista im Ortsteil Viglio[2].

Zivile Bauten[Bearbeiten]

  • Wohnhaus Somazzi mit Dekorationen[2]
  • Neoklassische Villa Donini[2]
  • Villa von Pasquale Lucchini[2]
  • Palast Bora da Besa, Architekt: Americo Marazzi[2]
  • Villa Argentina, im Ortsteil «Viglio», mit Fresko Pietà über den Portal[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 329.
  • A.Mario Redaelli: Storia e storie della Collina d’Oro., Editori Gaggini-Bizzozero S.A., Lugano 1977.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 300-301.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano., Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 96, 240.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Edoardo Villata: Petrini inedito e seriale. Un nuovo Cristo crocifisso al Bigorio. In: Arte&Storia, Jahr 11, Nummer 49, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gentilino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlo Agliati: Pasquale Lucchini im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. a b c d e f g h i j k l Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 336–338.