Gerhard Zemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Zemann (* 21. März 1940 in Wien; † 14. April 2010 in Salzburg) war ein österreichischer Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Gerhard Zemann wurde am Salzburger Mozarteum zum Regisseur und Schauspieler ausgebildet und arbeitete dort später auch als Schauspiellehrer. Sein Debüt hatte er am Salzburger Landestheater. Engagements an verschiedenen deutschen Bühnen folgten. Zemann spielte auch in Fernsehserien wie Monaco Franze, Die Hausmeisterin und Peter und Paul. In dem Kinofilm Caracas, der 1989 den „Prix de la Jeunesse“ in Cannes gewann und 1990 den Max-Ophüls-Preis bekam, spielte er die Hauptrolle. Als Pathologe Dr. Leo Graf stand Zemann für 118 Folgen der Fernsehkrimiserie Kommissar Rex vor der Kamera. Ebenso spielte er in unzähligen Produktionen von Reinhard Schwabenitzky mit, so unter anderem auch in der Erfolgsserie Oben Ohne.

Zemann war auch der Gründer des Salzburger Politkabaretts „Die Grenzgänger“.

Gerhard Zemann starb in der Nacht auf den 14. April 2010 an einem Herzinfarkt und wurde auf dem Kommunalfriedhof in Salzburg beerdigt. [1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1992: Die Hausmeisterin
  • 1994: Weißblaue Geschichten
  • 1994: Tatort – Bundesrepublik Deutschland
  • 1995: Drei in fremden Kissen
  • 1995: Ein Mann in der Krise
  • 1996: Hochwürdens Ärger mit dem Paradies
  • 1996: Stockinger
  • 1996: Drei in fremden Betten
  • 1994–2004, 2009: Kommissar Rex
  • 1997: Ein Herz wird wieder jung
  • 1997: Eine fast perfekte Scheidung
  • 1997: Fröhlich geschieden
  • 1997: Kowalsky
  • 1998: Peter und Paul
  • 1998: Frauen lügen nicht
  • 1998: Vater wider Willen
  • 2004: SOKO Kitzbühel
  • 2004: Silentium
  • 2004: Tausendmal berührt
  • 2005: Schön, daß es dich gibt
  • 2005: Conny und die verschwundene Ehefrau
  • 2007: Oben ohne

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schauspieler Gerhard Zemann tot. In: salzburg.orf.at, 14. April 2010.