Ghada Amer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ghada Amer (* 1963 in Kairo) ist eine ägyptische Künstlerin.

Leben[Bearbeiten]

Ghada Amer wurde in Kairo geboren und verbrachte dort auch ihre frühe Kindheit. Mit 11 Jahren ging ihre Familie nach Frankreich, wo Amer in Paris und Nizza zur Schule ging. 1989 erwarb sie einen Master of Fine Arts an der École nationale supérieure d’art in Nizza. Amer lebt heute in New York.[1]

Werk[Bearbeiten]

Ghada Amer arbeitet überwiegend mit den Mitteln der Malerei, bezieht aber auch Zeichnung, Bildhauerei, Performance und Installation in ihre Arbeit ein. Ihr zentrales Thema ist die Gleichstellung der Frau und die weibliche Sexualität.[2]

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 2008: Ghada Amer: Love Has No End, Brooklyn Museum of Modern Art
  • 2011: Ghada Amer: 100 Words of Love, Cheim & Read Gallery, New York

Gruppenausstellungen[Bearbeiten]

  • 1995: 4. Biennale Istanbul
  • 1999: 48. Biennale Venedig
  • 2000: 5. Biennale Lyon
  • 2002: Ghada Amer - Wim Delvoye - Liza Lou, museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2004: Africa Remix, Museum Kunst Palast, Düsseldorf
  • 2005: Africa Remix, Centre Pompidou, Paris
  • 2005: 51. Biennale Venedig
  • 2006: Without Boundary: Seventeen Ways of Looking, Museum of Modern Art, New York
  • 2007: Global Feminisms, Brooklyn Museum of Modern Art
  • 2010: elles@centrepompidou, Centre Pompidou, Paris
  • 2014: Die Göttliche Komödie. Himmel, Hölle, Fegefeuer aus der Sicht afrikanischer Künstler. Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • N. Guralnik, M. Omer: Ghada Amer: Intimate Confessions. Museum of Modern Art, Tel Aviv, 2000
  • C. Okeke-Agulu: Politics by Other Means: Two Egyptian Artists, Gazbia Sirry and Ghada Amer. In: Meridians: Feminism, Race, Transnationalism, VI/2, 2006, S. 117−149
  • Maura Reilly: Ghada Amer. Distributed Art Pub, 2010, ISBN 978-0-9800242-0-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Biographie der Künstlerin, abgerufen am 2. September 2011
  2. Ghada Amer, Dexigner Online Journal, Januar 2001
  3. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 2. Oktober 2014.