Giovanni Francesco Barbarigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giovanni Francesco Barbarigo (auch: Barbaro, Barberigo) (* 29. April 1658 in Venedig; † 26. Jänner 1730) war italienischer Kardinal und Neffe des heiligen Gregorio Barbarigo (1625–1697)

1698 wurde er von Innozenz XII. zum Bischof von Verona ernannt, wechselte nach Brescia 1714, wurde zum Kardinal 1720, und wurde 1723 Nachfolger seines Onkels im Sitz von Padua.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Giovanni Alberto Badoer Bischof von Brescia
1714 - 1723
Fortunato Morosini