Erzbistum Pisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Pisa
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Toskana
Diözesanbischof Giovanni Paolo Benotto
(seit 2. Februar 2008)
Emeritierter Diözesanbischof Alessandro Plotti
Generalvikar Antonio Cecconi
Fläche 847 km²
Pfarreien 166 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 316.704 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 308.299 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 97,3 %
Diözesanpriester 173 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 46 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 20 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.408
Ordensbrüder 49 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 390 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Dom Santa Maria Assunta
Website www.diocesidipisa.it
Suffraganbistümer Bistum Livorno
Bistum Massa Carrara-Pontremoli
Bistum Pescia
Bistum Volterra

Das Erzbistum Pisa (lat. Archidioecesis Pisanus, ital. Archidiocesi di Pisa) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Pisa.

Das Bistum wurde im 4. Jahrhundert errichtet und am 21. April 1092 durch Papst Urban II. mit der Päpstlichen Bulle Cum universis zum Erzbistum mit Sitz eines Metropoliten erhoben. Suffraganbistümer waren die Bistümer Accia, Mariana, Aléria, Nebbio und Sagone. Der Erzbischof von Pisa führt zugleich den Titel „Primas von Sardinien und Korsika“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Die Kathedrale, der Dom von Pisa, rechts dahinter der „Schiefe Turm