Giuseppe Civati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Civati (2010)

Giuseppe Civati (* 4. August 1975 in Monza) ist ein italienischer Autor und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Bildung

Civati studierte nach dem Abitur am Gymnasium in Monza an der Staatlichen Universität Mailand Philosophie und promovierte dort im Jahre 2004. Zuvor hatte er bereits 2002 einen Aufbaustudiengang über die "Kultur des Humanismus und der Renaissance" am Italienischen Institut für Renaissance-Studien in Florenz absolviert. Schwerpunkte seiner akademischen Arbeit sind die Renaissance-Philosophie (insbesondere die Figur Giordano Brunos) und das Hinterfragen der Globalisierisung und ihr Wirkung auf die abendländischen Identität.

Politische Tätigkeit

Seine politische Karriere begann Civati im Stadtrat seiner Heimatstadt Monza 1997. Ab 2002 wirkte er als Parteisekretär der Linksdemokraten für die Provinz Mailand und die Region Lombardei. Seit 2004 schreibt er über die politische Aktualität in einem Blog. 2005 wurde er in den lombardischen Regionalrat gewählt. Seit ihrer Gründung 2007 ist Civati Mitglied der Demokratischen Partei. Nach dem Rücktritt Walter Veltronis als Parteivorsitzender am 17. Februar 2009, wurde Civati als Zweitbester Nachfolger Veltronis in einer online Umfrage der Wochenzeitschrift L'Espresso gewählt. Im November 2012 erklärte Civati seine Absicht, als Parteivorsitzender zu kandidieren. Bei den Parlamentswahlen 2013 für die 17. Legislaturperiode zog Civati für die Demokratische Partei in die italienische Abgeordnetenkammer ein.

Schriften[Bearbeiten]

  • Un dialogo sull'umanesimo. Hans-Georg Gadamer e Ernesto Grassi, L'Eubage, Aosta 2003.
  • (Übers.) La libertà perduta. Dialogus de Libertate di Alamanno Rinuccini, Vittone editore, Monza 2003.
  • No logos? Sommario sulla globalizzazione da un punto di vista filosofico, CUEM, Milano 2005.
  • Nostalgia del futuro. La sinistra e il PD da oggi in poi, Marsilio, Venezia 2009.
  • La rivendicazione della politica : cinque stelle, mille domande e qualche risposta, Fuorionda, Arezzo 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giuseppe Civati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien