Glarner Sprinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domino als Glarner Sprinter im Glarnerland
Domino als Glarner Sprinter im Glarnerland

Glarner Sprinter ist die Bezeichnung für die RegioExpress-Züge (RE) der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), die das Glarnerland, mit Zürich verbinden. Die Züge verkehren Montag bis Freitag zwischen dem glarnerischen Schwanden GL und dem Zürcher Hauptbahnhof, am Wochenende zwischen Linthal GL und Zürich.

Die Fahrzeit der Züge werktags zwischen Zürich und Schwanden beträgt 61 Minuten bei der Bedienung von zehn Halten, am Wochenende mit der Verlängerung nach Linthal 82 Minuten bei 13 Halten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Seit Stilllegung der alten VSB-Strecke Weesen–Näfels im Jahr 1918 verkehrten die Regionalzüge über die linksufrige Seebahn bis Ziegelbrücke statt bis nach Näfels. Dadurch bestand keine direkte Verbindung mehr aus dem Glarnerland nach Zürich.

Die Umsetzung des «Glarner Traums» einer direkten Zugverbindung nach Zürich wurde von der Glarner Regierung, dem «Pendlerverein» und den SBB als eines der Einzelprojekte des Konzepts Bahn 2000 in Angriff genommen und auf den Fahrplanwechsel per 12. Dezember 2004 umgesetzt. Die Zugslage wird grösstenteils durch die Trasselücke vorgegeben, die durch die zweistündliche EC-Verbindung nach Wien besteht. Ein Grund für die Einführung 2004 war der Wegfall des Umsteigehalts der IC/EC-Züge in Ziegelbrücke, wodurch der stündliche Anschluss verloren ging. Weil sich die EC-Züge beim Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2009 um eine Stunde verschoben, haben sich auch die Verkehrszeiten des Glarner Sprinters verschoben.

Vorgesehen war ein Stundentakt, der allerdings aufgrund finanzieller Probleme des Kantons Glarus und technischer Probleme seitens der SBB wieder fallengelassen werden musste.

Der «Glarner Sprinter» dient vor allem Wegpendlern, die aus dem Kanton Glarus in den Grossraum Zürich fahren. Umgekehrt erhofft sich der Kanton Glarus eine Belebung des Wochenend-Tourismus durch Schneesportler sowie Wanderer und Bergsteiger aus der Region Zürich, denen eine direkte Zugverbindung ins Glarner Grosstal zur Verfügung steht.

Als einziger RegioExpress in der Schweiz wurde der «Glarner Sprinter» morgens und abends von einer «Railbar» (Minibar) bedient. Diese Dienstleistung wurde mangels Nachfrage 2006 aufgegeben.

Im Rahmen der vierten Teilergänzung der S-Bahn Zürich soll der lang ersehnte Stundentakt umgesetzt werden und gleichzeitig soll der Glarner Sprinter neu auch in Wädenswil und Lachen halten. [2] Gleichzeitig wird der Glarner Sprinter zur S25 der S-Bahn Zürich und wird integral mit DPZ-Doppelstockzügen bedient. [3]

Rollmaterial[Bearbeiten]

Als Rollmaterial für diese Züge dienten zwei fünfteilige NPZ-Kompositionen der SBB bestehend aus den beiden RBDe 560 120 («Netstal») und 560 123 («Braunwald»), die mit je drei modernisierten Einheitswagen I als Zwischenwagen und einem NPZ-Steuerwagen verkehrten. Die beiden Kompositionen für den «Glarner Sprinter» wurden mit Aufklebern versehen und unterschieden sich damit äusserlich von den übrigen NPZ.

Als Glarner Sprinter verkehren seit Juni 2009 zwei modernisierte «NPZ Domino» mit vier neuen Niederflurzwischenwagen. Die ursprünglich auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2008 geplante Umstellung verspätete sich durch Lieferverzögerung bei den Inova-Zwischenwagen von Bombardier und einen Rückstand bei der Modernisierung der NPZ-Triebwagen und NPZ-Steuerwagen. Die erste Klasse ist neu im At-Steuerwagen und in den zwei AB-Zwischenwagen angesiedelt.

Die beiden «NPZ Domino» (NPZ DO GLS) setzen sich als permanent formierte sechsteilige Kompositionen aus den folgenden Fahrzeugen zusammen:[4]

  • RBDe 94 85 7 560 201–202 (NPZ-Triebwagen)
  • AB 50 85 39-43 001–004 (Inova-Zwischenwagen mit WC)
  • B 50 85 20-43 001–004 (Inova-Zwischenwagen ohne WC)
  • At 50 85 19-43 801–802 (NPZ-Steuerwagen)

Verkehr[Bearbeiten]

Der Zug verkehrt tagsüber im Zweistundentakt. Der Zug hält im Glarnerland an jedem Bahnhof, fährt jedoch zwischen Pfäffikon/SZ und Zürich HB ohne Halt durch. Der Glarner Sprinter hält in Zürich HB, Pfäffikon SZ, Lachen, Siebnen-Wangen, Ziegelbrücke, Nieder- und Oberurnen, Näfels-Mollis, Netstal, Glarus, Ennenda, Mitlödi, Schwanden, Linthal Braunwaldbahn (nur am Wochenende), Linthal (nur am Wochenende).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kursbuch 2010
  2. http://www.4-teilergaenzungen.ch/
  3. http://caboruivo.ch/2013/11/14/die-aenderungen-der-fahrplanwechsel-im-dezember-2013-und-im-juni-2014/
  4. Nummern gemäss Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 7/2009, Minirex AG, Luzern 2009, S. 374