RegioExpress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein RegioExpress nahe Buchs SG mit RIC-Umbauwagen, Einheitswagen IV und Re 420-Elektrolokomotive (siehe Rheintal-Express)

Der RegioExpress (abgekürzt RE) ist ein beschleunigter Regionalzug in der Schweiz, er entspricht etwa dem Regional-Express in Deutschland und Österreich.

Im Gegensatz zu Regios hält er nicht an allen Stationen. Die Haltestellenfrequenzen sind verglichen mit einem Interregio oft markant höher: so halten die RegioExpress-Züge zwischen Olten und Luzern achtmal, während die Interregio-Züge von Basel SBB in Richtung Luzern auf dieser Strecke nur zweimal halten, die Intercitys und die Interregios Basel - Tessin fahren diese Strecke ohne Zwischenhalt. Die Zugumläufe sind meist kürzer als bei einem Interregio und die Wagen sind im Gegensatz zu Interregios nicht immer klimatisiert. Die RegioExpress-Züge gehören zum Regionalverkehr, Interregio dagegen zum Fernverkehr.

Bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) werden für RegioExpress-Züge sowohl Fahrzeuge des Fernverkehrs wie auch solche des Regionalverkehrs eingesetzt. Zum Teil sind es lokbespannte Züge mit Re 4/4II oder mit Re 460, meistens in Pendelzugformation mit Steuerwagen. Als Wagen kommen dabei alle Einheitswagen-Typen, EC-Wagen, umgebaute UIC-Z1 und Z2-Wagen sowie IC 2000-Doppelstockwagen zum Einsatz, letztere auf der erst seit 2010 als RE klassierten Relation Bern - Biel. Zum Teil werden SBB RBDe 560 eingesetzt, wie z. B. auf der Strecke Luzern–Olten oder im Glarner Sprinter. Die RE Zürich–Aarau werden mit DPZ gefahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum Fahrplanwechsel 2004 war diese Zuggattung, damals noch als RX abgekürzt, nur auf bestimmten Strecken wie KonstanzZürich oder St. GallenChur anzutreffen. Auf diversen Strecken existierte noch eine Zuggattung, die je nach Landesteil als Schnellzug, train direct oder treno diretto bezeichnet wurde. Diese Züge wurden je nach Zugehörigkeit zum Regional- oder Fernverkehr in RegioExpress und Interregio umgetauft, da diese Bezeichnungen sprachneutral sind und in der gesamten Schweiz einheitlich verwendet werden können.

Im Gegensatz zum InterRegio besteht beim RegioExpress kein Pflichtanteil an klimatisiertem Rollmaterial, dessen ungeachtet wird versucht, modernes und klimatisiertes Rollmaterial einzusetzen.

Ursprünglich planten die Schweizerischen Bundesbahnen, die bisherigen Schnellzüge ohne Rücksicht auf Haltefrequenz und Rollmaterial in RX (innerhalb einer Region) und IR (zwischen Regionen) aufzuteilen (beispielsweise St. Gallen–Chur 1997–1999 abwechselnd RX St. Gallen–Chur und IR Basel–St. Gallen–Chur mit gleichem Rollmaterial und gleicher Haltefrequenz).

Heute sind RegioExpress-Züge allgemein durch Bund und Kantone bestellte, beschleunigte Züge, die durch verschiedene Unternehmen gefahren werden, neben den Schweizerischen Bundesbahnen insbesondere auch durch BLS und Rhätische Bahn (RhB).