Golos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Golos (russisch Голос, Stimme)[1] ist eine russische Nichtregierungsorganisation. Sie wurde 2000 gegründet, um nach eigener Aussage das Wahlrecht der russischen Bevölkerung und eine freiheitliche Gesellschaft zu ermöglichen.[2] Bei den russischen Parlamentswahlen 2011 erhob Golos Vorwürfe, dass sie von Regierungsseite unter Druck gesetzt worden seien. Gegen Golos wurde ein Verfahren eröffnet und es wurde in russischen Medien als westliche Propagandaorganisation dargestellt.[3] Nach den russischen Parlamentswahlen 2011, an denen Golos als Wahlbeobachter auftraten, wurde bekannt, dass Golos durch die amerikanische Regierung finanziell und technisch unterstützt werden.[4][5] Bei der Präsidentenwahl 2012 wurden bereits vor der Wahl von Golos Berichte über Wahlfälschungen verbreitet, die von westlichen Medien eins zu eins wiedergegeben wurden. Eine der tragenden Organisationen für die Finanzierungen bildete der halbstaatliche Arm der US-Außenpolitik die National Endowment for Democracy (NED).

Golos tauchte als faktische einzige Quelle in Berichten über Wahlmanipulationen in den deutschsprachigen Medien auf.

Nachdem die russische Staatsduma Mitte 2012 ein neues NGO-Gesetz verabschiedete, das Organisationen und Fonds zur Offenlegung ihrer Finanzierung verpflichtet (wobei sich aus dem Ausland finanzierte Organisationen als "ausländische Agenten" registrieren lassen müssen), weigerte sich Golos, dieser Verpflichtung nachzukommen. Daraufhin wurde Golos mit einer Geldstrafe belegt[6].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://golos.org/r69.html
  2. Kremlin accused of silencing Russia's independent election watchdog, Telegraph, abgerufen am 12. Januar 2011
  3. Welt Online: Putins Mobilisierung funktioniert nicht mehr, 2. Dezember 2012
  4. US Bureau of Public Affairs: Press Relations: Daily Press Briefing - December 5, 2011
  5. RIA Novosti: USA über Duma-Wahlen in Russland besorgt – mehr Finanzspritzen für NGOs folgen, 6. Dezember 2011
  6. Russland: Erste "Agenten" sollen zahlen. Die Zeit Online vom 10. April 2013.