Gottesmutter von Wladimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ikone der Gottesmutter von Vladimir (Anonym)
Ikone der Gottesmutter von Vladimir
Anonym, frühes 12. Jh.
Ei-Tempera auf Lindenholz, 104 × 69 cm
Tretjakow-Galerie

Die Ikone der Gottesmutter von Vladimir (russ. Влади́мирская ико́на Бо́жией Ма́тери, Transliteration: Vladimirskaja ikona Božiej Materi), kurz Vladimirskaja, ist eine Ikone des späten 11. oder frühen 12. Jahrhunderts, ein Nationalheiligtum Russlands und somit eine der wichtigsten Ikonen der gesamten russischen Orthodoxie.

Herkunft[Bearbeiten]

Eine Legende besagt, dass diese Ikone eines von drei Portraits ist, welche der Evangelist Lukas von der Gottesmutter und dem Christuskind gefertigt haben soll. Im 5. Jahrhundert soll sie dann auf Befehl Kaiser Theodosius' II. von Jerusalem nach Konstantinopel gebracht worden sein. Untersuchungen des Bildes konnten diese Legende nicht bestätigen. Vielmehr soll die Ikone im frühen 12. Jahrhundert in Konstantinopel gefertigt worden sein und stellt ein herausragendes Beispiel der spätkomnenischen Ikonenmalerei dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Kievskaja Rus' 988 durch die Konversion Vladimirs I. zum Christentum "getauft" wurde, bestand ein großer Bedarf an religiösen Objekten für die Ausübung des neuen Glaubens und der Liturgie. Dieser Bedarf wurde durch Importe dieser Artikel aus Konstantinopel befriedigt. Auf diesem Weg kamen zwischen 1131 und 1136 auch zwei Ikonen der Gottesmutter nach Kiev, wovon eine wahrscheinlich die Vladimirskaja war, die im Kloster Devičij in Vyšgorod (bei Kiew) als Gnadenbild verehrt wurde.

1155 wurde die Ikone im Auftrag von Fürst Andrej Bogoljubskij nach Wladimir gebracht, wo sie in der Uspenskij-(Mariä-Entschlafens-)Kathedrale verwahrt wurde. Andrej Bogoljubskij war Fürst von Wladimir und Susdal, ab 1157 Großfürst von Kiew; er wählte Wladimir als Großfürsten-Residenz und damit als politisches Zentrum der Kiewer Rus, des damaligen russischen Reichs. In Wladimir ließ Andrej Bogoljubskij zahlreiche Bauwerke aus weißem Stein errichten, darunter Kathedralen, Klöster und Befestigungsanlagen. Als die heilsbringende Jungfrau von Vladimir wurde die Marien-Ikone im 14. Jahrhundert zum meistverehrten Bild Russlands.[1]

1395 wurde die Ikone erneut umgesiedelt und nach Moskau gebracht, wo sie später ihren Platz in der Ikonostas rechts der Zarentür in der Uspenskij-Kathedrale des 15. Jahrhunderts erhielt.[2] Nachdem man die Ikone 1918 aus der Uspenskij-Kathedrale des Kreml entfernt hatte, wurde sie 1926 im Staatlichen Historischen Museum am Roten Platz ausgestellt, bevor man sie 1930 der Sammlung der Tret'jakov Galerie einreihte. Mit der Inventarnummer 14243 befindet sie sich heute in der zur Tret'jakov gehörigen Museumskirche des heiligen Nikolaus von Tolmačach (russ. Музей-храм Святителя Николая в Толмачах, Transliteration: Muzej-chram Svjatitelja Nikolaja v Tolmačach).

Nationalheiligtum[Bearbeiten]

Die Vladimirskaja in der Museumskirche der Tret'jakov Galerie

Der Ruhm der Ikone begründet sich auf Legenden rund um angebliche Wunder der Ikone, welche eng mit tatsächlichen historischen Ereignissen der russischen Geschichte verbunden sind. Alles soll damit begonnen haben, dass die Pferde, welche die Ikone nach Rostov bringen sollten, in Vladimir das Weitergehen verweigerten. Damit soll die Ikone für die Gründung der neuen Hauptstadt und eines neuen Reichs (Großfürstentum Vladimir) verantwortlich sein. 1395 soll die Ikone Moskau vor dem Überfall durch Tamerlan bewahrt haben. Und weitere zwei Mal soll die Ikone Russland vor dem Untergang bewahrt haben: 1451 und 1480. Das Jahr 1480 ist besonders wichtig, denn während des Stehens an der Ugra begann das Großfürstentum Moskau unter Ivan III. - natürlich mit Hilfe der Vladimirskaja - seine Macht zu stärken, bevor Ivan IV. der Schreckliche die Goldene Horde endgültig zurückdrängen konnte.

Eine weitere Geschichte besagt, dass während des Angriffs der deutschen Wehrmacht auf Moskau im Dezember 1941 Stalin befohlen haben soll, die Ikone in einem Flugzeug über die Stadt fliegen zu lassen, um so die Bevölkerung und die Stadt zu schützen.

Kunstgeschichtliches[Bearbeiten]

Andrei Rubljow zugeschriebene Kopie der Vladimirskaja

Die aus kunstgeschichtlicher Sicht am meisten hervorzuhebende Eigenschaft der Ikone ist zweifellos die überaus hohe Qualität ihrer Malerei. Wie allerdings intensive Untersuchungen der Staatlichen russischen Restaurierungswerkstätten 1919 zeigten, stammen lediglich Gesicht und Hals der Gottesmutter, das Gesicht des Christuskindes und unbedeutende Partien des Hintergrundes noch aus der originalen Schaffenszeit der Ikone.

Ikonographisch gehört diese Darstellungsweise der Gottesmutter mit dem Christuskind zum Typus der so genannten Eleusa. Eleusa (griech. für die Mitleidende, die Erbarmerin) bzw. Umilenie (russ. für Gottesmutter der Rührung) bedeutet, dass Maria sich dem Kind liebevoll zuwendet und die innige Beziehung zwischen den beiden deutlich sichtbar wird, wobei der leidvolle Ausdruck im Antlitz Mariens darauf hinweisen soll, dass sie die in der Zukunft liegende Passion bereits voraussehen kann. Der direkte Vorläufer und eng verwandte Typus dieser Eleusa-Darstellung ist die Hodegetria. Die Vladimirskaja ist das älteste erhaltene Beispiel dieses Typus, welcher vor allem in Russland weite Verbreitung fand.

Kunstfertigkeit und Konzeption der Vladimirskaja sind von allerhöchster Eleganz und Sicherheit. Der Übergang von Konturlinie zu modellierter Oberfläche in den Gesichtern wurde überaus umsichtig vorgenommen, das Antlitz der Gottesmutter zeigt typische Merkmale der hohen byzantinischen Malkunst wie etwa die schmalen, pointierten Augen, die lange Nase sowie die schmale Mund- und Kinnpartie.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Logo von Mel Gibsons Produktionsfirma Icon Productions bildet einen Ausschnitt der Vladimirskaja ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurt Weitzmann: Die Ikone. 6. Bis 14. Jahrhundert, München 1978, S. 80f.; Ivan Bentchev: Zum Verhältnis von Original, Kopie und Replik am Beispiel der Gottesmutter von Vladimir und anderer russischer Ikonen, in: Russische Ikonen. Neue Forschungen, hrsg. v. Eva Haustein-Bartsch, Recklinghausen 1991, S. 153-158; Vladimir Ivanov: Das grosse Buch der russischen Ikonen, hrsg. durch das Patriarchat von Moskau, Freiburg im Breisgau 1988, S. 10 (Abb. 1), 13.
  2. George Heard Hamilton, The art and architecture of Russia, Williamstown, Mass., 1980, Yale University Press/Pelican History of art, S. 107.
  3. Ibidem, S. 107.

Weblinks[Bearbeiten]