Gregor III. (Papst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregor III – Papstmedaille des 8. Jahrhunderts – Avers
Revers

Gregor III. (* in Syrien; † 28. November 741 in Rom) war Papst von 731 bis 741. Er war bis zur Wahl von Papst Franziskus im Jahre 2013 der letzte außereuropäische Papst.[1]

Leben[Bearbeiten]

Gregor III. wurde mit dem Namen Johannes geboren und stammte aus Syrien und wurde am 18. März 731 zum Papst gewählt. Sein Pontifikat gehört zu den schwierigsten der Kirchengeschichte: Wie schon unter seinem Vorgänger Gregor II. kam es auch unter ihm zu schweren Auseinandersetzungen mit Byzanz. Nachdem er Kaiser Leo III. im Verlauf des Byzantinischen Bilderstreits exkommuniziert hatte, wurden die Bistümer Siziliens, Unteritaliens und Illyriens vom Kaiser dem ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel eingegliedert. Gregor brach darauf den Kontakt mit Byzanz ab.

Gleichzeitig drangen die Langobarden in Italien weiter vor. Gregor III. bat daraufhin als erster Papst das Frankenreich um Hilfe, allerdings - und das verschärfte das Problem mit Byzanz: noch ohne Erfolg. Dennoch wurde zu Gregors Zeit die Bindung der Germanen an die Katholische Kirche stärker – Bonifatius wurde 732 Erzbischof und 738 päpstlicher Legat für Germanien. Im Jahr 732 untersagte es Gregor III., Pferdefleisch zu essen. Gregor III. starb am 28. November 741. Sein katholischer Gedenktag ist der 28. November.

Unter Gregor III. wurde das Fest aller Heiligen für Rom auf den 1. November verlegt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gregor III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vgl. Argentinier Bergoglio neuer Papst. orf.at, 13. März 2013, abgerufen am 14. März 2013. Rachael Donadio: The New Pope: Bergoglio of Argentina. In: The New York Times, 13. März 2013, abgerufen am 13. März 2013 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Gregor II. Papst
731–741
Zacharias