Grupo EBX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: OGX ist insolvent, OSX kurz davor, LLX wurde verkauft, MPX zum Großteil ebenso und umbenannt, die Mehrheit an MMX ist ebenfalls verkauft[1], Batistas Milliarden sind futsch: http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304073204579167921468081270.html Und E.ON hat seine Finger drin: [2] [3][4] Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Grupo EBX
Logo
Rechtsform Holdinggesellschaft
Gründung 1983
Sitz Rio de Janeiro, Brasilien
Leitung Eike Batista, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 13.000 (Stand 2010)
Branche Erdöl- und Gasförderung, Energieerzeugung, Stahlherstellung, Logistik und Unterhaltung
Website www.ebx.com.br

Die Grupo EBX ist eine brasilianische Holding, gegründet 1983 durch den Unternehmer und Multimilliardär Eike Batista, der auch ihr Vorsitzender ist. Alle Firmen der Gruppe haben ein "X" am Ende ihres Namens, was gemäß dem EBX-Eigner Eike Batista die „Multiplikation von Reichtum“ symbolisieren soll.

Zu der Holding EBX gehören an der Börse BM&FBovespa notierte Aktiengesellschaften und nicht börsennotierte Unternehmen. Die fünf wichtigsten Unternehmen sind OGX, OSX, MPX, MMX und LLX. OGX widmet sich der Erdöl- und Erdgasförderung, OSX der Fabrikation von Förderanlagen bis hin zu kompletten Bohrinseln, MPX der Erzeugung elektrischer Energie, MMX der Eisenerzförderung und Stahlherstellung. LLX nennt sich der logistische Komplex der Gruppe mit einem „Superhafen“ und einem angeschlossenen Industriegebiet als Prestigeobjekt, in das Batista insgesamt 2,5 Milliarden Dollar investieren will und das in der Region Investitionen von 36 Milliarden Dollar anziehen soll.

Der gesamte Konzern hatte Mitte 2010 einen geschätzten Wert von etwa 45 Milliarden Dollar und beschäftigte 13.000 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist tätig auf den Gebieten Bergbau, Immobilien, Energie einschließlich erneuerbare Energie und Unterhaltung. Der Sitz von EBX befindet sich in Flamengo, Rio de Janeiro.

Tiefwasserhafen-Projekte[Bearbeiten]

Im Juli 2010 begann EBX mit dem Bau eines Tiefwasserhafens in Itaguaí im Bundesstaat Rio de Janeiro.[1] Im Oktober 2013 verkaufte Batista die Mehrheit an diesem Hafenprojekt an die Mubadala Development Company mit Sitz in Abu Dhabi und die niederländische Trafigura Group.[2]

Die EBX-Gruppe plant gegenwärtig und beginnt ab 2012 mit dem Bau des Açu Superport, ein Tiefwasserhafen und eine der größten Investitionen in die Hafeninfrastruktur in Lateinamerika. Das riesige Hafengelände mit Industrieanlagen, das bei São João da Barra, Bundesstaat Rio de Janeiro am Atlantik auf einer Fläche von 90 Quadratkilometern ausgebaggert und errichtet wird, soll in Zukunft die gleiche Kapazität und Effizienz der wichtigsten Häfen in Asien und Europa haben. Hier sollen einmal Riesentanker (bis 25 Meter Tiefgang), welche das offshore geförderte brasilianische Erdöl anlanden, an einer drei Kilometer ins Meer herausreichenden Anlegestelle festmachen können.[3][4]

Unternehmen[Bearbeiten]

Seit dem Niedergang der Holding ab Mitte 2013 ist die Situation unübersichtlich. Zuvor bestand sie unter anderem aus folgenden Unternehmen:

Börsennotierte Unternehmen:

  • OGX, ab 2013 Óleo e Gás: Exploration und Förderung von Öl und Erdgas
  • LLX: Logistik. Die Mehrheit an LLX ging im Oktober 2013 an den Infrastruktur-Fonds EIG Group über. Im Dezember 2013 erfolgte die Umbenennung in Prumo (portugiesisch: Prumo Logística Global, englisch: Prumo Global Logistics).[5]
  • MMX: Eisenerz-Bergbau
  • MPX, ab 2013 Eneva: Stromerzeugung und Prospektierung
  • OSX: Fabrikation von Offshore-Förderanlagen einschließlich kompletten Bohrinseln
  • CCX: Kohle-Bergbau[6]


Nicht börsennotierte Unternehmen (bzw. Status muss noch recherchiert werden):

  • AUX: Goldminen in Kolumbien. Im Juni 2012 kaufte Qatar Investment Authority 49 Prozent der Anteile.[7]
  • IMX: Sport und Unterhaltung. IMX ist ein Joint Venture von International Management Group (IMG) mit Grupo EBX. Es ist das größte Unternehmen in Südamerika im Bereich Sport- und Unterhaltungsmanagement.[8]
  • MSX: Werft, die Bohr-Plattformen und Tanker für das Öl von OGX bauen sollte
  • JPX, Betrieb geschlossen: Jeeps
  • BFX: Bioalkohol
  • MD.X: Tageskrankenhaus
  • Mr Lam: Chinarestaurant
  • Pink Fleet: Personenfähre in der Bucht von Guanabara
  • Hafen von Peruíbe
  • REX: Immobilienfirma: Dazu gehört unter anderem das Hotelprojekt Hilton Gonçalves dos Santos. Das Hotel, das vom Fußballklub Flamengo Rio de Janeiro gepachtet wurde, sollte zu einem Luxushotel mit 452 Zimmern ausgebaut werden; seit dem wirtschaftlichen Niedergang von EBX ruhen die Bauarbeiten.[9]
  • Hotel Glória: Batista hatte das Hotel 2008 in heruntergekommenem Zustand gekauft. Durch umfangreiche Renovierungen hätte es in ein Luxushotel und den Sitz der Holding umgebaut werden sollen. Die Bauruine wurde Anfang 2014 an die Schweizer Immobiliengesellschaft Acron verkauft.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LLX begin construction of Sudeste Superport. In: prumologistica.com.br. 1. Juli 2010 (englisch).
  2. Batista gibt Mehrheit an neuem Hafen Itaguai ab. WSJ.de. 15. Oktober 2013. Abgerufen am 15. März 2014.
  3. Video auf der Webseite der Gruppe von dem Projekt (englisch/portugiesisch)
  4. Webseite der LLX über den Stand der Arbeiten am Açu Superport (englisch)
  5. LLX is now Prumo. Prumo. 11. Dezember 2013. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  6. Mubadala has a strategic partnership agreement with EBX Group (“EBX”) of Brazil. Abgerufen am 30. März 2014
  7. Cristiane Lucchesi: Batista Said to Sell 49% of AUX to Qatar for $2 Billion. Bloomberg. 22. Juni 2012. Abgerufen am 30. März 2014.
  8. Strategic Initiatives > Brazil - IMX Abgerufen am 30. März 2014
  9. Luciana Magalhaes: Batista-Pleite reißt in Rio große Lücken. WSJ.de. 15. Januar 2014. Abgerufen am 15. März 2014.
  10. Schweizer kaufen Hotel am Zuckerhut. Neue Zürcher Zeitung online. 5. Februar 2014. Abgerufen am 10. März 2014.