Hafen Koper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Hafen Koper. Mit dem slowenischen Fußballverein Luka Koper befasst sich der Artikel FC Koper.
Blick auf den Hafen
Hafen Koper bei Nacht
Eine Lok der Adria Transport d.o.o. (2008)

Hafen Koper (oder Luka Koper) ist der internationale Seehafen von Koper in Slowenien und gleichzeitig der Name der Aktiengesellschaft, die diesen Hafen betreibt.

Lage, Organisation, Bedeutung[Bearbeiten]

Der Hafen von Koper ist ein Mehrzweckhafen im Norden des Adriatisches Meeres im Golf von Triest. Er verbindet Mittel- und Osteuropa mit dem Mittelmeer und über die Straße von Gibraltar und den Suezkanal mit Amerika und dem Fernen Osten. Die Wassertiefe im Hafen reicht von 7 bis zu 18 Metern. Es können Schiffe mit einer Kapazität von bis zu 180.000 Tonnen den Hafen anlaufen. Der Hafen von Koper ist ein EU-Hafen mit BIP-Status (Border Inspection Post).

Das gesamte Hafengebiet hat den Status einer Freihandelszone. Der Hafen von Koper ist eine intermodale Handelsverbindung mit verschiedenen Transportformen und Umschlagsysteme: Ro-Ro-Technologie, Ausrüstung für den Umschlag und Lagerung von Generalgütern, Projektgütern, Containern, Wagen, lockeren und flüssigen Gütern sowie lebenden Tieren.

Der Hafen ist in neun Nutzungszentren organisiert, in welchen spezialisierte Terminaltätigkeiten ausgeführt werden. Alle Terminals befinden sich unmittelbar an der Küste und sind mit moderner Umschlag-, Transport- und Lagertechnologie ausgerüstet.

Das Hinterland des Hafens erstreckt sich über dem gesamten Bereich von Mittel- und Osteuropa und reicht von Slowenien und Österreich bis Ungarn, Italien, Kroatien, Tschechien, die Slowakei, Polen und Süddeutschland. Für Österreich war er in den Jahren 2010, 2012 und 2013 der Überseehafen mit dem größten Güterumschlag[1]. Der Hafen ist direkt mit dem europäischen Straßen- und Eisenbahnsystem verflochten. Die Hafengesellschaft Koper unterhält unter anderem Zweigbüros in Wien und München. Die Betreibergesellschaft Luka Koper hat 2005 in einem Joint Venture mit der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH das Eisenbahnverkehrsunternehmen Adria Transport d.o.o. gegründet, um die Logistikkette auch über die Schiene ins Hinterland zu verstärken.[2] Die ersten Ganzzüge mit Kerosin wurden im Sommer 2008 zum Flughafen Wien-Schwechat geführt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Wedenig: Ein ökonomischer Systemvergleich der Häfen Triest und Koper. Diplomarbeit. Wirtschaftsuniversität Wien, Wien 1991, OBV.
  • Klavdija Hasaj: Marktpotenzial im Hafen Koper für intermodale Verkehre im Interlandverkehr nach Slowenien und Österreich (Koper – Maribor – Graz). Diplomarbeit. FH Burgenland, StG Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Eisenstadt 2008, OBV.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hafen Koper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Josef Müller: Österreichs Häfen zur großen weiten Welt. In: verkehr.co.at, 30. Mai 2014, abgerufen am 1. August 2014.
  2. Wirtschaftsblatt vom 5. Mai 2008
  3. http://portal.wko.at/?442942, Protokoll der Wirtschaftskammer Österreich, 19. November 2008

45.5513.733333333333Koordinaten: 45° 33′ 0″ N, 13° 44′ 0″ O