Hallfreðar saga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hallfreðar saga ist eine Isländersaga aus dem 13. Jahrhundert. Sie gehört zur ältesten Gruppe dieser Gattung der altwestnordischen Sagaliteratur und ist in der Sammelhandschriften Möðruvallabók (AM 132 fol., Mitte 14. Jahrhundert) und Flateyjarbók (GkS 1005 fol., spätes 14. Jahrhundert) sowie ferner unter anderem in AM 61, fol. (um oder nach 1350) und AM 557, 4° (vor oder um 1450) überliefert. Die Saga behandelt das Leben des Skalden Hallfreðr Óttarson.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Schier: Sagaliteratur. Sammlung Metzler, Bd. 78 Realienbücher für Germanisten. Metzler, Stuttgart 1970.
  • Rudolf Simek, Hermann Palsson: Lexikon der Altnordischen Literatur. Kröner, Stuttgart 1987.