Hamburg (Südafrika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hamburg
Hamburg (Südafrika)
Hamburg
Hamburg
Koordinaten 33° 17′ S, 27° 29′ O-33.29083333333327.475Koordinaten: 33° 17′ S, 27° 29′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Ostkap
Distrikt Amathole
Gemeinde Ngqushwa
Einwohner 1348 (2011)

Der Ort Hamburg befindet sich an der Küste der Provinz Ostkap von Südafrika zwischen East London und Port Alfred. 2011 hatte er 1.348 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Hamburg wurde im 19. Jahrhundert von deutschen Einwanderern gegründet. Zu dieser Zeit fuhren Auswandererschiffe von Hamburg in Deutschland aus zu den Gebieten des sogenannten Kaffraria. Das Gebiet Hamburgs befand sich dabei um 1854 an der Grenze zwischen der Kapkolonie und Britisch-Kaffraria. Im Zuge der weiteren britischen Expansion in Südafrika wurde der Ort ein Teil der Kapkolonie und nach der Bildung der Südafrikanischen Union 1910 folglich ein Teil der Kapprovinz.

Hamburg gehörte von 1961 bis 1994 zum damaligen Homeland Ciskei.

Hamburg heute[Bearbeiten]

Es gibt einige Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen. Die Strände sind lang und kaum genutzt. Ein Postamt befindet sich im einzigen kleinen Supermarkt des Ortes. Nahe Hamburg befindet sich das Hamburg Nature Reserve, ein Naturpark, der vom zuständigen südafrikanischen Ministerium unterhalten wird.

Der Ort ist nur über eine mehr als zehn Kilometer lange Schotterpiste zu erreichen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Telefonvorwahl von Hamburg lautet 040 und ist somit die gleiche wie für die Stadt Hamburg in Deutschland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 22. November 2013