Handelsabkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Handelsabkommen ist ein Abkommen zwischen Staaten, in dem der Handel untereinander geregelt wird.

Wenn zwei oder mehrere Staaten ein Handelsabkommen schließen, dann regeln sie damit den Handel untereinander. Im Fachjargon wird ein Handelsabkommen oft auch Außenhandelsbeziehung genannt. Dieses Handelsabkommen regelt, zum Beispiel:

Es gibt sehr viele Dinge, die man vereinbaren kann, um den Handel zu erleichtern. Im Zeitalter der Globalisierung, der immer stärker wachsenden internationalen Wirtschaftsbeziehungen, gewinnen die kurz- oder langfristig geschlossenen Abkommen über die Handelserleichterungen immer mehr an Bedeutung.