Hans Stilett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Stilett (Pseudonym für Hans Adolf Stiehl, * 20. April 1922 in Witzenhausen/Hessen) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Hans Stilett legte 1941 die Reifeprüfung in Zeulenroda ab. Von 1953 bis 1983 war er als leitender Redakteur im Bundespresseamt in Bonn tätig. Nach seiner Pensionierung begann er ein Studium der Komparatistik, Germanistik und Philosophie an der Universität Bonn, das er 1989 mit der Promotion zum Doktor der Philosophie abschloss; Thema seiner Doktorarbeit war das Reisetagebuch Michel de Montaignes. Nachdem Stilett bereits seit den 1950er Jahren Gedichte veröffentlicht hatte, publizierte er in den 1970er und 1980er Jahren eine Reihe von Lyrikbänden. Besonderes Aufsehen erregte seine 1998 erschienene komplette Neuübersetzung von Montaignes Essais. Hans Stilett lebt heute in Bonn.

Hans Stilett ist Mitglied des Verbands Deutscher Schriftsteller, des Verbands Deutschsprachiger Übersetzer Literarischer und Wissenschaftlicher Werke, der in Paris ansässigen Société Internationale des Amis de Montaigne und der Montaigne Studies Association der University of Chicago. 2003 erhielt er für sein übersetzerisches Werk den LausannerPrix Lemanqiue de la Traduction“.

Werke[Bearbeiten]

  • Dunkelgrüne Poeme, Darmstadt 1974
  • Signalrote Poeme, Darmstadt 1975
  • Hellgrüne Poeme, Darmstadt 1976
  • Grenzüberschreitender Verkehr, Bonn 1982
  • Die Botschaft der Fassaden, Bonn 1983
  • Nachtblaue Poeme, Bonn 1983
  • Wiedergänger aus dem grünen Herzen, Bonn 1983
  • Das Zwischenweltenkind, Bovenden 1983 (zusammen mit Edeltraud Stiehl)
  • Länderbilder, Rheinbach-Merzbach 1990 (unter dem Namen Hans Adolf Stiehl)
  • Von der Lust, auf dieser Erde zu leben, Frankfurt am Main 2008
  • Eulenrod. Biographisches Mosaik, München 2013

Übersetzungen[Bearbeiten]

Gesamtausgabe der Essais

von Texten Michel de Montaignes

  • Essais, Frankfurt am Main 1998
  • Justitias Macht und Ohnmacht, Frankfurt am Main 2000
  • Montaigne für Lehrer, Frankfurt am Main 2004
  • Montaigne für Mediziner und ihre Opfer, Frankfurt am Main 1999
  • Tagebuch der Reise nach Italien über die Schweiz und Deutschland von 1580 bis 1581, Frankfurt am Main 2002
  • Von der Kunst, das Leben zu lieben, Frankfurt am Main 2005

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]