Hatuey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hatuey (* in Hispaniola; † 2. Februar 1512 in Yara, Kuba) war ein Häuptling der Taíno. Er nahm als erster Bewohner der Neuen Welt den Widerstand gegen die weiße Kolonialherrschaft auf und wurde dafür von den spanischen Eroberern verbrannt. Er wird deshalb auch der „Erste Held der kubanischen Nation“ genannt.

Portal des Kapitols von Havanna: die Verbrennung von Hatuey durch die Spanier
Denkmal in Baracoa: Hatuey

1511 segelte der spanische Konquistador Diego Velázquez von Hispaniola (heute Dominikanische Republik und Haiti) nach Kuba. Ihm kam allerdings der Taíno-Häuptling Hatuey zuvor, der mit 400 weiteren Indios aus Hispaniola nach Kuba geflohen war, um die dort lebenden Ureinwohner vor den Spaniern zu warnen und mit ihnen den Kampf gegen die Eindringlinge aufzunehmen.

Von dem spanischen Priester Bartolomé de Las Casas, der zu dieser Zeit sowohl auf Hispaniola wie später auf Kuba war und die menschenverachtende Vernichtung der Indios durch die spanischen Eroberer anprangerte, wird Hatuey folgende Rede zugeschrieben, bei der er den Kubanern ein Stück Gold gezeigt haben soll:

„Hier ist der Gott, den die Spanier verehren. Für diesen kämpfen sie und morden. Für diesen Gott verfolgen sie uns und darum müssen wir sie ins Meer werfen … Diese Tyrannen sagen uns, dass sie einen Gott des Friedens und der Gleichheit anbeten und sie nehmen uns unser Land und machen uns zu Sklaven. Sie sprechen zu uns von einer unsterblichen Seele und rauben unser Hab und Gut, verführen unsere Frauen und vergewaltigen unsere Töchter. Da ihr Mut nicht an unseren heranreicht, verstecken sich diese Feiglinge unter Eisen, das von unseren Waffen nicht durchdrungen werden kann…“

[1]

Die meisten Kubaner schenkten Hatuey jedoch keinen Glauben und nur wenige schlossen sich seinem Kampf an. Hatuey wandte die Guerilla-Taktik an und zwang die Spanier, sich auf ihr Fort in Baracoa zurückzuziehen. Dennoch gelang es den Spaniern, Hatuey zu fangen. Sie banden ihn an einen Pfahl und verbrannten ihn bei lebendigem Leibe.

Bartolomé de Las Casas berichtet aus erster Hand, dass vor der Hinrichtung Hatuey von einem Priester gefragt worden sein soll, ob er zum Christentum übertreten und damit in den Himmel kommen wolle. Hatuey soll darauf gefragt haben, wohin die Spanier nach ihrem Tode kämen. Als darauf der Priester meinte, die Spanier kämen in den Himmel, soll Hatuey geantwortet haben, dass er mit solch grausamen Menschen nicht zusammen sein wolle und lieber in die Hölle ginge.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://pueblosoriginarios.com/biografias/hatuey.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hatuey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien