Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Helmut-M.-Braem-Preis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V. ist ein gemeinnütziger Förderverein, der es sich zur Aufgabe gesetzt hat, die Arbeit literarischer Übersetzer zu fördern. Diese Aufgabe erfüllt er durch die Vergabe von Stipendien für literarische Übersetzer sowie von Auszeichnungen, die für herausragende Übersetzungen verliehen werden. 1998 war er Initiator der Baden-Württembergischen Übersetzertage. Finanziert wird der Freundeskreis durch Spenden und öffentliche Zuwendungen.

Burkhart Kroeber nach der Verleihung des Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreises. September 2011

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Freundeskreis am 13. April 1966 in Stuttgart von dem Übersetzer Helmut M. Braem, von 1977 bis 1993 wurde er von Hildegard Grosche geleitet, 1993-2001 von Rosemarie Tietze, 2001-2008 von Ragni Maria Gschwend. Seit 2008 ist Susanne Höbel die Präsidentin des Freundeskreises.

Preise[Bearbeiten]

mit der Präsidentin des "Freundeskreises für die Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e.V"., Frau Susanne Höbel (links) und der Laudatorin, der Literaturkritikerin Sibylle Cramer.

Helmut-M.-Braem-Preis[Bearbeiten]

Mit diesem Übersetzerpreis wird seit 1978 jedes zweite Jahr die herausragende Übertragung eines Prosawerks ausgezeichnet. Die Preissumme von 12.000 Euro wurde bis 2008 zur Hälfte vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels aufgebracht, seit 2010 wird sie allein vom Freundeskreis über Spenden finanziert.

Bisherige Preisträger: Traugott König, Peter Urban, Eva Moldenhauer, Toni Kienlechner, Karin Kersten, Wilfried Böhringer, Karin Graf, Verena Reichel, Susanne Lange, Dieter E. Zimmer, Maralde Meyer-Minnemann, Marcus Ingendaay, Maria Carlsson, Helga van Beuningen, Manfred Allié, Michael Walter, Vera Bischitzky und Thomas Brovot.

Christoph-Martin-Wieland-Preis[Bearbeiten]

Mit dem Christoph-Martin-Wieland-Preis wird seit 1979 jedes zweite Jahr nach öffentlicher Ausschreibung eine herausragende Übertragung in wechselnden Gattungen (Roman, Lyrik, Hörspiel, Essay u. a.) ausgezeichnet, die Preissumme von derzeit 12.000 Euro stellt das Land Baden-Württemberg zur Verfügung.

Stipendien[Bearbeiten]

Neben den Preisen vergibt der Freundeskreis Reise- und Arbeitsstipendien für professionelle Übersetzer von literarischen Werken oder anspruchsvollen Sachtexten.

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Website des Freundeskreises