Olaf Kühl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olaf Kühl, Frankfurter Buchmesse 2013

Olaf Kühl (* 1955) ist ein deutscher Slawist, Übersetzer und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Kühl studierte Slawistik, Osteuropäische Geschichte und Zeitgeschichte an der Freien Universität Berlin. Seit 1996 arbeitet er als Russlandreferent des Regierenden Bürgermeisters von Berlin.

Er übersetzt literarische Werke aus dem Polnischen und dem Russischen und wurde 2005 für sein polnisch-deutsches Übersetzungswerk mit dem Karl-Dedecius-Preis geehrt. 2011 legte er seinen Debütroman Tote Tiere vor. Für seinen zweiten Roman Der wahre Sohn wurde er 2013 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]