Helmut Sohmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Sohmen (* 10. Dezember 1939 in Linz) ist ein österreichischer Jurist und Manager in Hongkong.

2012 ist er in der Forbes-Liste mit einem geschätzten Vermögen von 1,3 Milliarden Dollar auf Platz 960 sechstreichster Österreicher.[1] 2009 war er in der Liste der reichsten Hongkonger auf Platz 13.

Leben[Bearbeiten]

Sohmen wuchs in Linz auf und maturierte 1958 an der Linzer Realschule (Fadingerschule) mit Auszeichnung. Er begann das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Wien, setzte es mit einem Fulbright-Stipendium an der University of Connecticut in den USA fort und promovierte schließlich in Wien.

Noch vor seinem Berufseinstieg heiratete er 1967 Anna Pui Hing Pao, Tochter eines Reeders, die er während des Studiums in Kanada kennengelernt hatte. Sohmen ist Vater von drei Söhnen. Anna Pui Hing Sohmen-Pao nahm verschiedene Funktionen in Hongkong an und wurde unter anderem Mitglied der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes. Seit 2005 ist sie Trägerin des Ordens Silver Bauhinia Star.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Seine erste Anstellung erfolgte als Rechtsberater der Royal Bank of Canada in Montreal. Helmut Sohmen unterbrach später seine beruflichen Tätigkeit mehrmals, um zum Master of Comparative Law sowie zum Master of Laws zu graduieren.

1970, ging er mit seiner Familie nach Hongkong, wo sein Schwiegervater, Sir Yue-Kong Pao (englischsprachige Wikipedia: Yue-Kong Pao), eine der größten Reedereien der Welt besaß, um dort in dessen Geschäft einzusteigen.

Nach Stationen auf den Bermudas (1974) und London (1977) übersiedelte er 1981 endgültig nach Hongkong, wo er zunächst von 1985 bis 1989 Generaldirektor und größter Aktionär der Hongkong Dragon Airlines Limited war.

Ab 1986 stand er der World-Wide Shipping Group seines Schwiegervaters als Chairman und Präsident vor.

2003 erwarb sein Unternehmen die Mehrheit an der norwegischen Bergesen-Flotte, seither nennt sich sein Schifffahrtsimperium Bergesen-Worldwide (BW). Zu seinem Konzern gehören 140 Tankschiffe und mehr als 4500 Mitarbeiter (2010).

Funktionen[Bearbeiten]

  • 1984 bis 1996 zunächst Aufsichtsratsmitglied und von 1996 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der HSBC, von 1990 bis 2007 auch Aufsichtsratsmitglied der Muttergesellschaft HSBC Holdings Plc, London.
  • bis 1994 Direktor der Harbour Center Developement Limited (Hongkonger Reedervereinigung), Hongkong
  • Präsident der "Baltic and International Maritime Council", Kopenhagen
  • Mitglied des Hongkonger Parlaments
  • Vorsitzender der Hongkong-Austrian Association, Wien.
  • 1986 bis 2001 Vorstandsmitglied und 2001 bis 2006 Vorstandsvorsitzender der "International Tanker Owners Pollution Federation", London
  • 2000 bis 2008 Universitätsrat der Hong Kong University for Science and Technology
  • 1986 bis 1989 zunächst Vizepräsident und 1989 bis 1990 Präsident der Hongkonger Handelskammer[2]
  • 1996 bis 1998 Stellvertretender Vorsitzender und 1998 bis 2000 Vorsitzender des Pacific Basin Economic Council (PBEC)[3]
  • 2000 Mitglied des APEC (Asia-Pacific Economic Cooperation) Business Advisory Council (in Verbindung mit dem Vorsitz bei PBEC)
  • 1998 bis 2002 Mitglied im Präsidium des Hong Kong Club, dann von 2002 bis 2003 Vizepräsident und 2003 bis 2004 Präsident
  • Vorsitzender der Hong Kong Academy for Performing Arts
  • Vorsitzender der Kommission zur Überprüfung der Hongkonger Anti-Korruptionsbehörde
  • Ehrenpräsident der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung freundschaftlicher und kultureller Beziehungen zur VR China (ÖGCF)
  • Stiftungspräsident der Sohmen-Fernost-Stiftung
  • Mitglied des internationalen Beratergremiums des österreichischen Bundeskanzlers

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Stiftungen[Bearbeiten]

  • 1987 Gründung der Egon-Sohmen-Foundation zum Gedenken an seinen Bruder Egon Sohmen (* 1930; † 1977). Die Stiftung fördert ökonomische Forschung und will sich in wichtige öffentliche Politikdebatten einbringen. Dazu initiiert sie eigene hochkarätig besetzte internationale Symposien sowie jährliche Vorlesungen an Hochschulen, an denen Egon Sohmen selbst gewirkt hat. Es wird eine eigene Publikation herausgegeben. Wissenschaftlicher Berater war bis 1999 Herbert Giersch, seit 2002 Bernd Hansjürgens.
  • 1991 Gründung Sohmen-Fernost-Stiftung (SFEF – Sohmen-Far-East-Foundation), Vaduz, mit dem Ziel, jungen Österreichern erste Kontakte im asiatischen Wirtschaftsraum zu ermöglichen. Sitz des operativen Beirates der Stiftung ist seine Heimatstadt Linz. Qualifizierte Stipendiaten erhalten durch diese Zuwendungen die Möglichkeit, ihren Horizont zu erweitern und wirtschaftliche Kontakte zu knüpfen.
  • 1993 Gründung der Sohmen-China-Stiftung zur Förderung der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung freundschaftlicher und kultureller Beziehungen zur VR China (ÖGCF). Es werden eine Vielzahl kultureller und intellektueller Veranstaltungen unterstützt und Beihilfen für Besuchsprogramme, pädagogische Anliegen, Aktivitäten in Österreich und die Herausgabe einschlägiger Publikationen unterstützt. 1996 und 2003 wurden in Shanghai und 2003 in Peking auf dem Tian’anmen-Platz Ausstellungen mitorganisiert.
  • 2008 Ausschreibung des Helmut-Sohmen-Kompositionspreises, dotiert mit 15.000 £ anlässlich des Haydnjahres 2009 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und parallel dazu an der Musikuniversität Hongkong. Preisträger waren in Wien Thomas Wally und in Hongkong Lok Yin Tang.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.forbes.com/billionaires/#p_1_s_a0_All%20industries_Austria_All%20states_aus Helmut Sohmen abgefragt am 12. März 2010
  2. Liste der Vorsitzenden der Hongkonger Handelskammer abgefragt am 12. März 2010
  3. Buch zum 40-jährigen Jubiläum der Organisation, S 11 Helmut Sohmen abgefragt am 12. März 2010