Henry Simmons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry Simmons im Januar 2008

Henry Simmons (* 1. Juli 1970 in Stamford, Connecticut; gebürtig Henry Oswald Simmons junior) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Simmons, Sohn eines Steuerfahnders und einer Lehrerin, hat eine Zwillingsschwester. Er schloss im Jahr 1992 ein Studium der Wirtschaftswissenschaften am Franklin Pierce College (New Hampshire) ab. Zeitweise arbeitete er in einem Finanzunternehmen.[1]

Simmons debütierte als Schauspieler in einer Folge der Comedy-Serie Saturday Night Live aus dem Jahr 1994, in der er einen verletzten Kollegen ersetzte.[1] Im Sportdrama Above the Rim (1994) war er an der Seite von Duane Martin, Tupac Shakur und Marlon Wayans zu sehen. Im Filmdrama On the Q.T. (1999) spielte er neben James Earl Jones eine der größeren Rollen; größere Rollen übernahm er auch in der Komödie Snow Days (1999), im Sportdrama A Gentleman's Game (2001) und in Historiendrama Spartacus (2004). In den Jahren 2000 bis 2005 trat er in über 100 Folgen der Fernsehserie New York Cops – NYPD Blue auf.

Der Thriller The Insurgents (2006), in dem Simmons neben John Shea, Mary Stuart Masterson, Juliette Marquis und Michael Mosley die Hauptrolle des Ex-Marine Marcus spielte, erhielt unter anderen den German Independence Award des Internationalen Filmfestes Oldenburg.[2] Die Rolle im Filmdrama South of Pico (2007) brachte Simmons 2007 den Großen Jurypreis des American Black Film Festivals.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henry Simmons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biografie in der IMDb, abgerufen am 7. Juli 2008
  2. Filmpreise for The Insurgents, abgerufen am 7. Juli 2008