Hercules X-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten zu Hercules X-1
Sternbild Herkules
Position (Äquinoktium: J2000.0)
Rektaszension 16h 57m 49,8s
Deklination +35° 20' 32,6"
Röntgenquelle
Typ Massearmer Röntgendoppelstern, Röntgenpulsar (kompakt, gepulst)
Energie-Bereich TeV
Katalogbezeichnungen 3U 1653+35, RX J1657.8+3520
Doppelstern-System
Entfernung 16'000 bis 20'000 Lichtjahre
Umlaufperiode 1,7 Tage
Optische / stellare Komponente: HZ Herculis
Spektralklasse B0Ve bis F5e
Scheinbare Helligkeit 12,7 bis 14,8 mag
Masse ca. 2,2 Sonnenmassen
Kompakte Komponente: Hercules X-1 Pulsar
Periode 1,2378 s
Masse 0,9 ± 0,4 Sonnenmassen

Hercules X-1 ist ein Röntgenpulsar und eines der am besten untersuchten Objekte der Röntgenastronomie. Es handelt sich um ein Doppelstern-System, bestehend aus dem veränderlichen Blauen Riesen HZ Herculis und einem Pulsar (Neutronenstern). Die Periodizität der Röntgenemission und damit des Pulsars beträgt 1,24 Sekunden, die Stärke seines Magnetfeldes etwa 4,6 · 108 Tesla. Ferner variiert die Intensität der Röntgenemission mit einer Periode von 35 Tagen, was vermutlich auf eine Präzession der Akkretionsscheibe zurückzuführen ist. Die Umlaufzeit des Doppelstern-Systems beträgt 1,7 Tage; infolge der Bedeckung des Pulsars durch HZ Herculis ist jeweils während 0,24 Tagen keine Röntgenstrahlung detektierbar.
Die Röntgenquelle Hercules X-1 wurde 1971 mittels des Röntgensatelliten Uhuru entdeckt. Er ist der Prototyp eines Röntgendopplersternsystems, das auch im Gammabereich oberhalb von 1000 GeV gepulste Strahlung aussendet. Hercules X-1 war der erste Röntgenpulsar, der auch im sog. VHE (very high energy)-Gammabereich nachgewiesen wurde.